Trotz Unentschieden: Ingolstadt auf Bundesliga-Kurs

+
Ingolstadts Alfredo Morales (r) und Nürnbergs Guido Burgstaller kämpfen um den Ball.

Ingolstadt - Trotz eines Unentschiedens gegen den 1. FC Nürnberg: Der FC Ingolstadt ist dem erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wieder einen Schritt näher gekommen.

Beim mühsamen 1:1 (0:0) gegen den Lokalrivalen aus Nürnberg verpasste der Zweitliga-Spitzenreiter zwar die Vorentscheidung, befindet sich aber weiter klar auf Kurs in Richtung Oberhaus. Schon mit einem Sieg beim VfL Bochum am Sonntag kann der FCI den Sprung ins Oberhaus perfekt machen.

Mit 60 Punkten sind die Schanzer weiter Tabellenführer, drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Darmstadt 98 und den Relegationsplatz sieben Punkte. Nürnberg ist im Abstiegskampf so gut wie gerettet, von Erzgebirge Aue und Relegationsrang 16 trennen den Club acht Zähler.

Nürnbergs Vereins-Ikone Javier Pinola hatte Ingolstadt mit einem kapitalen Aussetzer per Eigentor in Führung gebracht (70.), mitten in den Jubel der Gastgeber traf Danny Blum zum Ausgleich (72.).

Vor 15.000 Zuschauern in Ingolstadt erwischten die Nürnberger den besseren Start und kamen zu ersten Chancen. Niklas Stark (10.) und Jakub Sylvestr (19.) zielten jedoch zu ungenau. Großes Glück hatte Ingolstadt, als eine Freistoß-Flanke von Alessandro Schöpf an Freund und Feind vorbeiflog und am Pfosten landete (24.). Ingolstadt brachte dagegen in der Offensive wenig zustande und fand gegen die gut organisierten Franken kaum geeignete Mittel.

Nach der Pause ergriff Ingolstadt vor allem über die starke rechte Seite immer stärker die Initiative. Die zunächst größte Chance hatte Alfredo Morales (53.), der nach einem Eckball nur knapp am Nürnberger Tor vorbeiköpfte. Das Spiel verlagerte sich in der Folge zunehmend in Richtung Gäste-Strafraum, doch erst die gütige Mithilfe Pinolas brach den Bann. Der 32-Jährige machte seinen Fehler mit der Vorbereitung zum Ausgleich aber wieder wett.

Beste Spieler bei Ingolstadt waren Roger und Pascal Groß, Nürnberg hatte in Schöpf und Blum seine stärksten Akteure.

sid

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.