Bitte um Aufnahme

1. FC Köln will offiziell Karnevalsverein werden

+
Der 1. FC Köln will sich offiziell als Karnevalsverein aufgenommen werden.

Köln - Der 1. FC Köln will offiziell Karnevalsverein werden. In einem Schreiben an die Vereine des Kölner Festkomitees (FK) bat der FC um Aufnahme.

Unterschrieben haben es Präsident Werner Spinner, die Vize-Präsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach (der gleichzeitig Chef des FK ist) und die Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Alexander Wehrle.

„Wir sind nur ein Karnevalsverein“, singen die Fans des FC wie die aus der anderen Karnevalshochburg Mainz schon seit Jahren. „Wir wollen als FC aufgenommen werden, das stimmt“, sagte Spinner der Bild: „Eigentlich braucht man zwei Bürgen dazu. Aber wir wollen eine breite Mehrheit und haben deshalb alle Vereine angeschrieben.“ Wehrle ergänzte im Express: „Wir als FC bekennen uns zum Karneval, er ist Bestandteil des Klubs und der Stadt.“

Im Schreiben verweist der Klub darauf, dass er sich „mit der Teilnahme am Rosenmontagszug 2014 und mit dem jecken Training am 11.11. zum kölschen Brauchtum bekannt“ habe. Zum Karnevalsauftakt hatten die Profis mit Verkleidung trainiert. Zudem richtet der FC jährlich eine eigene Karnevalssitzung aus.

Zunächst kann er für fünf Jahre nur als förderndes Mitglied ins FK aufgenommen werden, danach für weitere fünf als hospitierendes und erst dann als ordentliches Mitglied. Dies gilt jedoch als Formsache.

SID

Die spektakulärsten Wintertransfers der Bundesliga

Die spektakulärsten Wintertransfers der Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.