"Können uns das nicht mehr bieten lassen"

Schalke-Manager deutet Rauswurf von Spielern an

+
FC-Schalke-04-Manager Horst Heldt.

Köln - Schalkes Manager Horst Heldt hat die Profis des Fußball-Bundesligisten nach dem 0:2 beim 1. FC Köln massiv kritisiert und ihnen sogar gedroht.

Manager Horst Heldt hat nach der 0: 2-Niederlage des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 beim 1. FC Köln den Rauswurf einiger Profis angekündigt. „Ich weiß nicht, ob alle Spieler in den nächsten 14 Tagen noch auf dem Trainingsplatz stehen werden“, sagte Heldt und kündigte an, dass sich die Schalker Verantwortlichen noch am Sonntagabend zusammensetzen werden.

Er habe den Eindruck gehabt, dass einige Spieler nicht wüssten, worum es geht, erklärte der Manager weiter, „aber die Konsequenzen wird jeder auf kurz oder lang zu spüren bekommen“. Auf die Frage, ob er Konsequenzen für sich selbst befürchte, meinte Heldt: „Sowohl der Trainer als auch ich stehen in der Verantwortung. Wir werden alles nach der Saison besprechen. Erst einmal müssen wir schauen, dass wir die Europa League schaffen. Wenn wir in den letzten beiden Spielen so auftreten, werden wir sie verpassen.“

Auf die Nachfrage, ob Kevin Prince Boateng nach einer erneut aufreizend lustlosen Leistung ein Kandidat für Konsequenzen sei, wurde der 45-Jährige ebenfalls nicht konkret. „Auch andere“ hätten „nicht das gemacht, wofür wir sie verpflichtet haben. Der Auftritt der Mannschaft war die Verantwortung einzelner“. Insgesamt seien zu viele Profis „nicht an ihre Leistungsgrenze gegangen“ und hätten sich „nicht an die Vorgaben gehalten“.

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.