Vor Abflug in die Ukraine

Schalkes Aogo am Flughafen beklaut - Tasche wieder aufgetaucht

+
Hier ist Dennis Aogo noch im Besitz seiner Tasche.

Köln - Ein Scherz, der keiner war: Ein dreister Langfinger beklaut Schalkes Abwehrmann Dennis Aogo am Flughafen. Doch inzwischen ist das Diebesgut wieder aufgetaucht.

Update: Schalke-Profi Dennis Aogo hat seine Tasche wieder. Wie nach der Landung des Bundesligisten am Mittwochnachmittag in der westukrainischen Stadt Lwiw bekannt wurde, ist das Gepäckstück des Verteidigers wieder aufgetaucht.

Die kleine Reisetasche mit einem Laptop war ihm während eines Interviews vor dem Abflug vom Flughafen Köln/Bonn entwendet worden. Ob vom Inhalt etwas Wichtiges fehlte, wurde zunächst nicht bekannt. Jedenfalls gab die Schalker Medienabteilung „Entwarnung“.

Für Aogo hatte die Europapokalreise denkbar schlecht begonnen. Während der Abwehrspieler am Flughafen Köln/Bonn vor dem Abflug in die Ukraine ein Fernsehinterview gab, wurde ihm eine Luxus-Tasche mit Laptop gestohlen. Zunächst glaubte Aogo an einen Scherz seiner Teamkollegen, doch das teure Handgepäck tauchte nicht wieder auf.

Der Defensivspieler wand sich an die Polizei und schaute sich Aufzeichnungen der Überwachungskameras an. Nach Lwiw zum Hinspiel der Zwischenrunde der Europa League am Donnerstag (21.05 Uhr/Sky) gegen den ukrainischen Vizemeister Schachtjor Donezk ging es ohne Laptop, aber nicht ohne Gepäck. Seinen Koffer hatte Aogo schon vorher aufgegeben.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.