FCK bleibt oben dran - St. Pauli nur 1:1

+
Der 1. FC Kaiserslautern besiegte den 1. FC Nürnberg mit 2:1. Foto: Fredrik von Erichsen

Kaiserslautern (dpa) - Der 1. FC Kaiserslautern bleibt im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Die "Roten Teufel" gewannen 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg und schlossen nach Punkten zum Tabellenzweiten Darmstadt 98 auf.

Nürnberg verpasste den Anschluss an die Spitzengruppe der 2. Liga und bleibt im breiten Mittelfeld stecken. Alexander Ring (14.), Philipp Hofmann (30.) und der Nürnberger Alessandro Schöpf (90.) schossen vor 35 830 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion die Tore.

Dagegen bleibt für den FC St. Pauli die Lage im Abstiegskampf weiter bedrohlich. Eine Woche nach dem unerwarteten 2:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig musste sich der Kiezclub beim 1:1 (0:0) gegen den FSV Frankfurt mit einem Punkt zufriedengeben.

Vor 22 884 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion brachte Lennart Thy (46. Minute) die Gastgeber zwar in Führung, doch Joni Kauko (58.) verhinderte für das bisher beste Rückrunden-Team die erste Niederlage in diesem Jahr. St. Pauli rückte vorerst auf den Relegationsrang vor, liegt nun aber bereits drei Punkte hinter dem Nichtabstiegsplatz 15.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.