Deutsche Schiedsrichterin des Jahres

Novum! 18 Sekunden nach Fehlentscheidung wiederholt

London - Zum ersten Mal in der Geschichte der europäischen Fußball-Union UEFA sind wegen des Fehlers einer Schiedsrichterin die letzten Sekunden eines Spiels wiederholt worden.

Wegen eines Fehlers der deutschen Schiedsrichterin Marija Kurtes (Düsseldorf) mussten die letzten Sekunden des EM-Qualifikationsspiels der englischen U19-Fußballerinnen gegen Norwegen wiederholt werden. Das hatte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag bekannt gegeben.

Die vom DFB zur Schiedsrichterin des Jahres 2013/2014 gewählte Kurtes hatte am Samstag in der sechsten Minute der Nachspielzeit beim Stande vom 2:1 für Norwegen in Belfast einen Elfmeter für England verhängt. Nachdem dieser verwandelt worden war, verweigerte Kurtes dem Treffer die Anerkennung, da eine englische Spielerin zuvor zu früh in den Strafraum gelaufen war. Daraufhin setzte die 28-Jährige das Spiel fort.

Kurtes hätte laut Regelwerk den Strafstoß wiederholen lassen müssen, so die UEFA. Es habe keine andere Möglichkeit gegeben, als das Spiel vom Moment der Fehlentscheidung an nachzuholen.

Während Kurtes umgehend die Heimreise vom Qualifikationsturnier in Nordirland antreten musste, wurde das Spiel am Donnerstagabend mit dem Strafstoß wiederaufgenommen. Leah Williamson übernahm die Verantwortung und verwandelte zum 2:2-Ausgleich. 18 Sekunden nach dem Anstoß ertönte dann der Schlusspfiff. Anstelle von Norwegen fährt nun England zur Europameisterschaft nach Israel.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.