Nach Entlassung bei Fulham

Magath über Ex-Club FC Fulham: "Absoluter Witz"

+
Felix Magath wurde beim FC Fulham wegen Erfolgslosigkeit entlassen.

Berlin - Felix Magath hat drei Monate nach seiner Freistellung als Trainer beim FC Fulham dem englischen Fußball ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

"Die Engländer haben Schwierigkeiten, an einem Tag der Woche zweimal zu trainieren. Dass ein Profisportler nicht zweimal am Tag trainieren kann, ist für mich ein absoluter Witz", sagte der ehemalige Bundesliga-Coach in einem Interview dem Branchenportal spox.com  am Montag.

Beim Zweitligisten Fulham, den der 61-Jährige im Februar übernahm und bis zu seiner Freistellung wegen Erfolglosigkeit im September betreute, sei die Stimmung zwar "wirklich angenehm und ein Traum", allerdings gehe dieser Traum "auf Kosten des Erfolgs". Die Begeisterung für den Fußball in England lobte er, "aber Deutschland ist im Grunde seit 50 Jahren erfolgreich, die Engländer haben seit 50 Jahren keinen Erfolg." Das liege in der Mentalität begründet: "Wir Deutschen sind aufgrund unserer Mentalität für den Mannschaftssport Fußball hervorragend geeignet. Die Spieler bei Fulham hatten dagegen Probleme mit der Disziplin und reagierten sehr sensibel."

Zudem fühlt Magath sich "von einigen Teilen der Medien diskreditiert". Die Medien seien "nicht daran interessiert, ein Thema sachlich aufzuarbeiten". Deshalb kommuniziere er seit geraumer Zeit vor allem über seinen Facebook-Account, "damit eben nichts mehr verfälscht dargestellt wird und ich solche Themen klarstellen kann".

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.