Ehemaliger Profi reicht Unterlagen ein

FIFA: Nächster Kandidat bewirbt sich als Blatter-Nachfolger

+
David Nakhid hat seine Bewerbungsunterlagen bei der FIFA eingereicht. 

Beirut - Der frühere Fußballprofi David Nakhid kandidiert als dritter Bewerber offiziell für den Posten des Präsidenten beim Weltverband FIFA.

Das bestätigte der 51-Jährige aus Trinidad und Tobago am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP in Beirut. Bislang hatten einzig Michel Platini (Frankreich), der derzeit suspendierte Boss der Europäischen Fußball-Union (UEFA), und der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein ihre Bewerbung bei der FIFA eingereicht. Die Wahl findet am 26. Februar stattfinden.

„Ich habe in der vergangenen Woche meine Papiere in Zürich abgegeben. Ich habe die nötige Unterstützung von fünf Mitgliedsverbänden. Es ist derzeit allerdings besser, wenn sie anonym bleiben“, sagte Nakhid.

Nakhid, früherer Kapitän der Nationalmannschaft Trinidad und Tobagos, leitet derzeit eine Fußball-Schule. Aufgrund seines Herkunftslandes sieht er sich immer wieder Spekulationen über eine zu große Nähe zu Jack Warner ausgesetzt, der karibischen Schlüsselfigur für viele offene Fragen im FIFA-Skandal.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.