Beweislage unzureichend

FIFA: Berufungskommission kassiert Messis Vier-Spiele-Sperre

+
Lionel Messi steht seiner Nationalmannschaft wieder zur Verfügung.

München - Lionel Messi war von der FIFA für vier Spiele seiner Nationalmannschaft gesperrt worden. Nun hat die Berufungskommission die Sperre aufgehoben.

Die Berufungskommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat die Vier-Spiele-Sperre gegen den argentinischen Superstar Lionel Messi (29) aufgehoben. Der viermalige Weltfußballer vom FC Barcelona soll während des 1:0-Erfolges der Argentinier in der WM-Qualifikation gegen Chile im März einen brasilianischen Schiedsrichter-Assistenten beleidigt haben.

In diesem Zuge war Messi von der FIFA-Disziplinarkommission zudem zu 9400 Euro Strafe verurteilt worden, was nach einer Anhörung am Donnerstag nun ebenfalls kassiert wurde. Die Berufungskommission sah die Beweislage als unzureichend an, bezeichnete Messis Verhalten allerdings als "verwerflich".

Argentinien hat ohne den gesperrten Messi bereits sein folgendes WM-Qualifikationsspiel in Bolivien 0:2 verloren. Der zweimalige Weltmeister muss um die Teilnahme an der WM 2018 in Russland zittern. Gegen Uruguay, Venezuela und Peru steht Messi zur Verfügung.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.