Er ist in die USA geflohen

FIFA: Fragen an Kronzeuge Rodschenkow wegen Dopings im Fußball

Die FIFA hat sich wegen der Dopingvorwürfe gegen den russischen Fußball eigenen Angaben zufolge mit Fragen an den Kronzeugen Grigori Rodschenkow gewandt.

Die US-Nachrichtenagentur AP zitierte am Montag eine FIFA-Erklärung, wonach die Fragen Rodschenkow über den zuständigen Anwalt der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zugestellt werden sollen. Der ehemalige Leiter des Moskauer Doping-Kontroll-Labors ist in die USA geflohen und hat von systematischen Manipulationen russischer Proben während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi berichtet.

Auch der Fußball ist unter Verdacht

Auch der russische Fußball ist unter Verdacht geraten. Im McLaren-Bericht für die WADA waren 34 Tests von russischen Fußballern ausgewiesen worden, die möglicherweise positiv waren oder manipuliert wurden. Medienberichte über Dopinganschuldigungen gegen das eigene WM-Team von 2014 hatte Russland stets zurückgewiesen.

In der jüngsten FIFA-Mitteilung hieß es, nach der ersten Auswertung neuer Daten aus dem Moskauer Labor, die von der WADA zur Verfügung gestellt worden seien, habe die FIFA ihre jetzigen Fragen an den WADA-Anwalt zur Weiterleitung an Rodschenkow gestellt. Der Fußball-Weltverband wehrte sich zuletzt gegen den Vorwurf von Rodschenkows US-Anwalt, die FIFA sei nicht interessiert an dessen Informationen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Vitaly Belous

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.