Fatma Samoura

FIFA-Generalsekretärin: Stehen "100 Prozent" zu Ethik-Chefs

+
FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura: "Ich verstehe nicht, wie solche Gerüchte entstehen können." Foto: Andreas Arnold

Zürich (dpa) - FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura hat Informationen zurückgewiesen, dass die Spitze der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands abgelöst werden soll.

Sie stehe "zu 100 Prozent" zum Schweizer Cornel Borbely und dem deutschen Top-Juristen Hans-Joachim Eckert, sagte die Senegalesin dem Schweizer "Tagesanzeiger". "Ich verstehe nicht, wie solche Gerüchte entstehen können. Uns wurde vorgeworfen, wir hätten die Leute des Ethikkomitees nicht an den kommenden FIFA-Kongress eingeladen. Nur: Wir haben noch gar keine Einladungen verschickt."

Aus Insiderkreisen hieß es zuletzt, dass die Führung der Ethikkammern beim nächsten Kongress im Mai in Bahrain ausgetauscht werden könnte. Die Kommission hatte in den vergangenen Jahren gegen über 60 FIFA-Funktionäre ermittelt und unter anderen den ehemaligen Verbandschef Joseph Blatter sowie den früheren UEFA-Boss Michel Platini zu mehrjährigen Sperren verurteilt. Intern soll FIFA-Präsident Gianni Infantino sich und seine Council-Kollegen als "Geiseln" der Kontrollgremien bezeichnet haben, was er öffentlich bestreitet.

Aus der Ethikkommission heißt es, dass die Richter Borbely und Eckert ihre Posten gerne für vier weitere Jahre behalten würden. Beim Kongress in Bahrain müssen sie allerdings erst vorgeschlagen und gewählt werden. 

Interview beim Tagesanzeiger

FIFA-Council

FIFA-Ethikkommission

FIFA-Compliance-Komitee

FIFA-Ethikcode

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.