Einspruch stattgegeben

FIFA hebt Sperre gegen Lionel Messi auf

+
Lionel Messi steht der argentinischen Nationalmannschaft wieder zur Verfügung. Foto: Manu Fernandez

Zürich (dpa) - Lionel Messi steht der argentinischen  Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation von sofort an wieder zur Verfügung. 

Der Weltverband FIFA hob am 5. Mai die Sperre gegen den Superstar vom FC Barcelona auf und gab damit dem Einspruch des Stürmers statt. Messi war wegen Beleidigung des Schiedsrichter-Assistenten im Qualifikationsspiel gegen Chile (1:0) am 23. März für vier Spiele gesperrt worden. Zudem hatte er 10 000 Schweizer Franken (etwa ca. 9200 Euro) Strafe zahlen müssen. Nach einer Anhörung wurde nun das erste Urteil aufgehoben.

Der Kapitän der Argentinier hatte wegen der Suspendierung allerdings bereits in der Partie gegen Bolivien (0:2) am 28. März gefehlt. Das nächste Spiel in der WM-Qualifikation ist für den 31. August in Uruguay angesetzt. In der südamerikanischen Quali-Gruppe belegt der zweimalige Weltmeister und 2014-Finalist Argentinien nur Platz fünf. Dieser Rang würde im Kampf um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland lediglich zur Playoff-Teilnahme gegen einen Ozeanien-Vertreter reichen.

FIFA-Mitteilung - englisch und französisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.