Wahlkampf um den Fußball-Thron

FIFA-Kandidat al-Hussein kritisiert Blatter

+
Prinz Ali bin al-Hussein möchte Sepp Blatter vom FIFA-Thron stürzen.

London - Der Wahlkampf um den FIFA-Thron läuft. Herausforderer al-Hussein attackiert Amtsinhaber Blatter. Verantwortungsbewusstsein vermisst der Jordanier. Unterstützung bekommt der Prinz hauptsächlich aus Europa.

Jordaniens Prinz Ali bin al-Hussein hat zum Auftakt seiner FIFA-Präsidentschaftskampagne klare Kritik an Amtsinhaber Joseph Blatter geäußert. „Er war der Präsident und muss verantwortlich gemacht werden. Wenn ich Präsident werde, werde ich für alle Aktionen Verantwortung übernehmen“, sagte der derzeitige Vize-Chef des Fußball-Weltverbandes am Dienstag bei einer Pressekonferenz in London. Der 39-Jährige will am 29. Mai als einer von drei Herausforderern gegen Blatter antreten.

Sollte der Schweizer im Amt bleiben, will al-Hussein seinen FIFA-Posten aufgeben. „Ich kann mich nicht für vier weitere Jahre bei der FIFA sehen, wenn ich nicht gewinne“, sagte er. Blatter warf er vor, sein Wort nicht gehalten zu haben. „Er hatte die Chance, zu Reformen. Wir hatten sein Versprechen, dass er nicht wieder antritt. Das ist nicht der Fall. Er sollte anderen eine Chance geben, inklusive mir“, forderte al-Hussein.

"Ich schaue auf die ganze Welt, nicht nur auf die UEFA"

Der Behauptung, er sei von UEFA-Präsident Michel Platini zu einer Kandidatur überredet worden, trat er entgegen. „Ich bin eigenständig in meinem Bestreben, FIFA-Präsident zu werden. Ich bin froh über seine Unterstützung. Ich schaue aber auf die ganze Welt, nicht nur auf die UEFA“, sagte al-Hussein, der sich für eine öffentliche Wahlkampf-Debatte aller Kandidaten stark machte.

Die notwendigen Unterstützerschreiben für eine Kandidatur bekam er aus Weißrussland, England, Malta, Georgien, den USA und seinem Heimatland Jordanien, berichtete der Prinz. Seine Heimat-Konföderation Asien hatte sich frühzeitig auf Blatters Seite geschlagen und dem Amtsinhaber alle Stimmen zugesichert.

Zu seinem Mitbewerber Luís Figo will al-Hussein Kontakt aufnehmen. „Figo ist ein Freund. Ich mag ihn sehr gern, wir werden uns unterhalten“, kündigte er an. Vierter Kandidat ist der niederländische Verbandspräsident Michael van Praag, der wie al-Hussein und Figo seine Unterstützer in Europa hat.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.