Aus der Schweiz

FIFA: Anwalt wird Nachfolger von Chefermittler Garcia

+
Ein Schweizer wurde vom Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA zum neuen Vorsitzenden der Untersuchungskammer der unabhängigen Ethik-Kommission berufen.

Marrakesch - Cornel Borbély ist Nachfolger des zurückgetretenen Chefs der Ermittlungen zu den umstrittenen Vergaben der Fußball-WM-Endrunden an Russland und Katar, Michael Garcia.

Der Rechtsanwalt aus der Schweiz wurde am Freitag vom Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA zum neuen Vorsitzenden der Untersuchungskammer der unabhängigen Ethik-Kommission berufen. Das gab FIFA-Präsident Joseph Blatter in Marrakesch bekannt.

„Er hat eng mit Michael Garcia als dessen Stellvertreter zusammengearbeitet, und seine Berufung gewährt Beständigkeit in den weitergehenden Ermittlungen“, betonte Blatter. Garcia hatte die Ermittlungen zu möglichen Korruptionsfällen bei der Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar geleitet.

Gegen den Zwischenbericht seines 430 Seiten umfassenden Reports hatte er Einspruch eingelegt. Dieser war von der FIFA-Berufungskommission abgewiesen worden. Garcia war daraufhin von seinem Posten zurückgetreten.

Diese Berichte könnten Sie auch interessieren:

Blatter: Nur ein "Erdbeben" könne Katar 2022 verhindern

Keine WM-Neuvergabe - Garcia-Report soll aber publik werden

Zweites Gutachten: eine schwerwiegende Korruption bei WM 2018 & 2022

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.