Weitere Urteile stehen aus

FIFA-Prozess: Jury verurteilt zwei ehemalige Funktionäre

+
Juan Angel Napout, Manuel Burga und Jose Maria Marin mussten sich vor dem FIFA-Tribunal verantworten.

Im FIFA-Prozess sind zwei ehemalige Fußball-Funktionäre aus Südamerika wegen Erpressung, Geldwäsche und Betrugs von einer Jury im New Yorker Stadtteil Brooklyn verurteilt worden.

New York - Der Ausschuss befand den früheren brasilianischen Verbandsboss Jose Maria Marin (85) in sechs von sieben Fällen und den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout (59/Paraguay) in drei von fünf Fällen für schuldig. Das Strafmaß steht jeweils noch aus. 

Im Fall von Perus früherem Fußball-Chef Manuel Burga (60) hat die Jury noch kein Urteil gefällt. Der Ausschuss wird seine Beratungen am Dienstag fortsetzen. 

Den drei früher im südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL sehr einflussreichen Funktionären werden Verschwörung und Verabredung zu kriminellen Geschäften vorgeworfen. Napout und Marin zudem Geldwäsche und Bankbetrug. Alle sollen in einem anscheinend gigantischen Korruptionsnetzwerk eine entscheidende Rolle gespielt haben. 

Burga soll laut Staatsanwaltschaft keine Bestechungsgelder angenommen haben, weil er bereits in seiner Heimat wegen Geldwäsche unter Beobachtung der Behörden gestanden habe. Dafür habe der frühere Verbandschef von Venezuela, Rafael Esquivel, die Zahlungen erhalten.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.