1,6 Millionen Dollar Schmiergeld

FIFA-Skandal: Honduras' Ex-Präsident bekennt sich schuldig

+
Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht: Rafael Leonardo Callejas vor einem US-Gericht.

New York - Vor einem US-Gericht gibt der frühere FIFA-Funktionär Rafael Leonardo Callejas zu, Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. Er muss nur einen Teil berappen.

Im Verfahren um Korruption beim Weltfußballverband FIFA hat sich der honduranische Ex-Präsident Rafael Leonardo Callejas schuldig bekannt. Vor einem Gericht in New York räumte er am Montag Betrug und Verschwörung ein, wie seine Anwälte mitteilten. Diese Straftaten können jeweils mit bis zu 20 Jahren Haft geahndet werden. Das Strafmaß wird am 5. August festgelegt.

Callejas soll für Fernsehrechte über die Qualifikationsspiele vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien insgesamt 1,6 Millionen US-Dollar an Schmiergeld erhalten haben. Der 72-Jährige stimmte am Montag zu, 650.000 Dollar zurückzuzahlen.

Callejas war von 1990 bis 1994 Präsident des mittelamerikanischen Landes und stand bis Mitte vergangenen Jahres an der Spitze des honduranischen Fußballverbandes (Fenafuth). Zudem war er Mitglied des Marketingkomitees der FIFA.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.