Wegen Arbeitsbedingungen im Emirat

FIFA wird wegen WM in Katar verklagt

+
And the winner is Katar! Bei der Verkündung des WM-Gastgebers 2022 überrascht der damalige FIFA-Präsident Sepp Blatter die Öffentlichkeit.

Zürich - Eine niederländische Gewerkschaft will die FIFA vor Gericht zerren. Einmal mehr geraten die Vorgänge rund um die WM 2022 in Katar ins Zwielicht.

Der niederländische Gewerkschaftsbund FNV hat den Fußball-Weltverband FIFA wegen der schlechten Arbeitsbedingungen beim Bau der WM-Stadien in Katar verklagt. Die Klage sei im Namen eines Gastarbeiters aus Bangladesch beim Amtsgericht in Zürich eingereicht worden, teilte der FNV am Freitag in Utrecht mit. Zuerst hatte die Zeitung „Neues Deutschland“ darüber berichtet. Auch zwei Gewerkschaften aus Bangladesch hätten sich der Klage angeschlossen.

Tausende von Gastarbeitern müssten beim Bau der Stadien „Sklavenarbeit“ leisten, begründete der Gewerkschaftsbund die Klage. Die FIFA sei als Organisator der WM, die im November und Dezember 2022 in dem Ölstaat stattfinden soll, für die Zustände mitverantwortlich. Die FIFA kann nun zunächst schriftlich auf die Klage reagieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.