Unternehmen aus Gastgeberland der WM 2022

FIFA lässt sich von Qatar Airways sponsoren

+
Die FIFA hat einen Sponsorendeal mit Qatar Arways abgeschlossen.

Zürich - Der Fußball-Weltverband FIFA hat einen Deal mit Qatar Airways aus dem Gastgeberland der WM 2022 für seine höchste Sponsoring-Kategorie abgeschlossen.

Die Fluggesellschaft aus dem Emirat wurde als offizieller Partner für die kommenden fünf Jahre unter Vertrag genommen, wie die FIFA am Sonntag mitteilte. Qatar Airways nimmt damit den Platz von Emirates aus Dubai ein, der nach der WM 2014 frei geworden war.

Zuletzt war die FIFA nach ihrem Korruptionsskandal auf der Suche nach neuen Geldgebern in China fündig geworden und hatte den Elektrogerätehersteller Hisense als Sponsor für die WM 2018 in Russland präsentiert. Im vergangenen Jahr hatte die FIFA zudem einen lukrativen Abschluss mit der chinesischen Wanda-Gruppe erreicht.

Der Weltverband musste unter anderem einen Ersatz für die Sponsoren Emirates, Sony und Samsung finden, die aus verschiedenen Gründen die Zusammenarbeit mit der FIFA beendet hatten.

Das Defizit von 369 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 hatte die FIFA zuletzt mit den Altlasten der Skandal-Ära unter Ex-Präsident Joseph Blatter und die Umstellung auf ein neues Buchungssystem begründet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.