FIFA vertagt erneut Entscheidung über Dreifachbestrafung

+
Das Problem der Dreifachbestrafung, bei Notbremsen im Strafraum, wurde von der FIFA vertagt. Foto: Patrick Seeger

Zürich (dpa) - Die viel kritisierte Dreifachbestrafung bei Notbremsen im Strafraum bleibt vorerst bestehen. Das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA vertagte das Thema bis zu seiner nächsten Sitzung am 25. und 26. Mai.

Das FIFA-Gremium war Anfang des Monats vom International Football Association Board beauftragt worden, eine Lösung herbeizuführen. Die Regelhüter schlugen vor, bei entsprechenden Vergehen weiterhin auf Elfmeter und Platzverweis zu entscheiden, aber die bislang obligatorische Sperre zu streichen. Die UEFA hatte statt der Roten für eine Gelbe Karte plädiert.

Sollte das FIFA-Exekutivkomitee im Mai dem kurz darauffolgenden Kongress (28./29. Mai) keinen konkreten Vorschlag präsentieren, wäre eine Änderung der Regel zur kommenden Saison ausgeschlossen. Eine Modifikation wird seit Jahren von praktisch allen maßgeblichen Protagonisten der Fußball-Welt angemahnt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.