Zukunft des Stürmers offen

AC Florenz verlangt 15 Millionen Euro für Gomez

+
Schon nach einem Jahr beim AC Florenz auf dem Abstellgleis: Mario Gomez könnte den Serie-A-Klub wieder verlassen.

Florenz - Mario Gomez könnte den AC Florenz nach zwei Jahren wieder verlassen. Allerdings verlangen die Italiener laut Medienberichten 15 Millionen Euro Ablöse für den Stürmer.

Eine Verpflichtung von Mario Gomez wird kein Schnäppchen: Nach Informationen der Gazzetta dello Sport verlangt der italienische Fußball-Erstligist AC Florenz rund 15 Millionen Euro für den deutschen Stürmer, der zuletzt zum Edelreservisten degradiert worden war. Für diese Summe war der 29-Jährige 2013 vom FC Bayern in die Toskana gewechselt.

Die Ablösesumme soll laut Gazzetta bei einem Treffen von Fiorentinas Sportdirektor Daniele Prade und Gomez-Manager Uli Ferber festgesetzt worden sein. Über die Zukunft des 60-maligen Nationalspielers soll allerdings der neue Trainer entscheiden, der Paulo Sousa heißen könnte.

Der Portugiese und Ex-Dortmunder soll am Mittwoch seinen Vertrag mit dem Schweizer Klub FC Basel auflösen. Ihm winkt in Florenz ein Zweijahresvertrag und ein Gehalt von 1,1 Millionen Euro pro Saison. Sousa soll den gefeuerten Coach Vincenzo Montella ersetzen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.