"Schön, wenn man helfen kann"

Fluggast kollabiert - St.-Pauli-Teamarzt als Retter

+
Hauke Mommsen, der Mannschaftsarzt des FC St. Pauli, ist zum Retter in der Not geworden

Hamburg - Teamarzt Hauke Mommsen vom Zweitligisten FC St. Pauli ist auf dem Flug von der Türkei nach Deutschland zum Retter in der Not geworden.

Auf dem Rückflug aus dem Türkei-Trainingslager in Belek erlitt am Montagnachmittag eine Frau an Bord des St.-Pauli-Fliegers einen Kreislaufzusammenbruch. Die 60-Jährige war kurzzeitig bewusstlos und nicht ansprechbar.

Mommsen, der den Kiezclub beim zehntägigen Belek-Aufenthalt begleitet hatte, reagierte prompt. Es gelang ihm, den Zustand der Frau zu stabilisieren, bestätigte der FC St. Pauli am Dienstag entsprechende Medienberichte. Nach der Landung in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde die Frau, der es mittlerweile besser ging, in der Hansestadt ärztlich weiter versorgt.

Für Mommsen gab es den verdienten Applaus der Mitreisenden. "Es ist einfach schön, wenn man helfen kann. Es ist wichtig, dass man in solchen Situationen die Ruhe bewahrt", wurde er in der "Hamburger Morgenpost" (Dienstag) zitiert. Der 46 Jahre alte Professor für Physiotherapie an der Fachhochschule Kiel ist zudem als Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie sowie Fachärztlicher Leiter der Hamburger ENDO-Klinik tätig. Seit drei Jahren ist Hauke Mommsen darüber hinaus auch noch Mannschaftsarzt des FC St. Pauli.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.