Doppelpack von Fabian

Frankfurter beenden Sieglos-Serie: 3:1 gegen FC Augsburg

+
Marco Fabian (M) erzielte das 1:1 in der 78. Minute. Neun Minuten später erhöhte der Frankfurter sogar auf 2:1. Foto: Hasan Bratic

Nach unten muss Eintracht Frankfurt nach dem 3:1 gegen den FC Augsburg nicht mehr schauen. Der Sieg nach zehn Spielen ohne Dreier gibt den Hessen nun Auftrieb für das Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstag gegen Borussia Mönchengladbach.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bundesliga-Abstiegskampf ist abgehakt, aber zum nahen Europacupplatz sechs blickt Eintracht Frankfurt nur verschämt.

"Nach dem einmal Erreichten soll man nicht immer mehr und mehr wollen", meinte Eintracht-Trainer Niko Kovac nach dem mühsamen, aber umso befreienderen 3:1 (0:1) gegen den FC Augsburg. Im Fokus der Hessen ist jetzt erstmal das Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstag bei Borussia Mönchengladbach.

Die Hessen stockten nach zehn sieglosen Spielen am Samstag vor 50 200 Zuschauern mit dem Dreier ihr Konto auf 41 Punkte auf und haben den Klassenverbleib als Tabellenachter endlich sicher. Nach Augsburgs Führungstreffer von Jeffrey Gouweleeuw (10. Minute) konnten Marco Fabian (78./87.) mit einem Doppelpack und Ante Rebic (90.+1) in der Endphase das Spiel noch drehen.

Der Erfolg gibt der Eintracht Auftrieb für den Kampf um den Einzug ins Pokalfinale. "Das ist ein sehr wichtiges Spiel für die Eintracht", sagte der gebürtige Berliner Kovac. Während die Frankfurter den Liga-Endspurt gelassen angehen können, bleibt die Lage bei den auf Relegationsplatz 16 stehenden Augsburgern nach der Pleite im 200. Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte prekär. "Die Mannschaft hat alles versucht, das Tor zu verteidigen und steht nun mit leeren Händen da", sagte Gäste-Trainer Manuel Baum.

Die Frankfurter wollten nach quälenden Rückrundenpartien mit nur neun Punkten und sieben Toren diesmal das Thema Abstiegskampf hinter sich lassen. Doch das Unternehmen gestaltete sich ungeheuer schwer. Ein Fehlpass von Rebic zu FCA-Stürmer Dong-Won Ji führte zum 1:0 für die Gäste: Nach der Balleroberung flankte Halil Altintop zu Gouweleeuw, der die Kugel in Richtung langes Eck des gegnerischen Tors bugsierte, wo sie vom Innenpfosten über die Linie rollte.

"In der ersten Halbzeit war es kein gutes Spiel. Wir haben zu fahrig und unsicher gespielt", kritisierte Kovac. Die Frankfurter dominierten zwar, konnten aber aus ihren Chancen kein Kapital schlagen, auch weil die Augsburger, wie Baum angekündigt hatte, "eklig verteidigten".

Das gleiche Bild bot sich lange auch in Halbzeit zwei. Frankfurt belagerte den Augsburger Strafraum fast permanent, prallte aber mit seinen Schussversuchen und Offensivaktionen ein ums andere Mal am Bollwerk der Gäste ab. Die Fuggerstädter beschränkten sich mit dem 1:0 im Rücken auf wenige Angriffe, wurde damit aber einmal richtig gefährlich: Julian Günther Schmidt (64.) stürmte vergeblich attackiert von Frankfurts Verteidigern auf das Tor zu, bis ihn Eintracht-Keeper Lukas Hradecky stoppen konnte.

In der Endphase sorgte Fabian für die Befreiung mit seinen Toren zum 1:1 und 2:1. Den 3:1-Schlusspunkt setzte Rebic in der Nachspielzeit. "Ich freue mich, dass wir es geschafft haben", so Kovac.

Infos zum Spiel

Spielbericht von Eintracht Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.