„Da bleib ich lieber zu Hause“

Beckenbauer: Berichte über WM-Korruption „Lügengeschichten“

+
Franz Beckenbauer.

Seit seiner Aussage vor Schweizer Ermittlern war es um Franz Beckenbauer, der wegen der WM 2006 der Korruption verdächtigt wird, ruhig geworden. Nun meldet sich der „Kaiser“ zurück und spricht Klartext. 

Franz Beckenbauer empfindet die Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 als "Lügengeschichten". "Klar, dass mich das belastet - ich bin's aber leid, dass ständig jemand Neues um die Ecke kommt, der gar keinen Einblick hat, was damals wirklich los war, und jetzt Lügengeschichten verbreitet", sagte der 71-Jährige der Illustrierten "Bunte" laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. "Da bleib ich lieber zu Hause."

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit umstrittenen Zahlungen um die WM-Vergabe an Deutschland gegen mehrere Fußballfunktionäre, darunter auch Beckenbauer. Dieser sagte im März vor den Schweizer Ermittlern aus. Bei den Ermittlungen geht es unter anderem um den Verdacht des Betrugs und der Geldwäsche.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.