Kaiser lobt Paderborns neuen Coach

Beckenbauer: „In Effenberg brennt das Feuer“

+
Stefan Effenberg soll den SC Paderborn aus der Krise führen.

Paderborn - Franz Beckenbauer hält Stefan Effenbergs Engagement als Trainer beim Zweitligisten SC Paderborn für eine gute Entscheidung.

„Ja, Stefan gehört auf die Bühne Profifußball“, sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern München der „Bild“ (Mittwochausgabe). „In Stefan brennt das Feuer - garantiert auch als Trainer.“ Der 47 Jahre alte ehemalige Nationalspieler und Champions-League-Sieger von 2001 profitiere von seinen Erlebnissen als Aktiver. „Ihm werden die Paderborn-Spieler glauben, weil er alles selbst erlebt hat und seine Erfahrung als Trainer umsetzen kann.“

Im Bundesliga-Absteiger SC Paderborn sieht Beckenbauer einen geeigneten Club für seinen ehemaligen Spieler, um in die Trainer-Karriere zu starten. „In dem Verein steckt mit Sicherheit Potential“, sagte der 70-Jährige. „Und der zweiten Liga bringt die Verpflichtung von Stefan eine große Aufmerksamkeit.“

Die Ostwestfalen hatten Effenberg am Dienstag mit einem Vertrag bis 2017 ausgestattet. Er wird am Mittwoch offiziell vorgestellt. Vorgänger Markus Gellhaus war nach nur sieben Punkten aus zehn Spielen beurlaubt worden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.