Überraschungsteams im Finale am Sonntag

Frauen-EM: Deutschland-Bezwinger Dänemark fordert Niederlande

+
Pure Freude: Die dänischen Spielerinnen feiern den erfolgreichen Elfer-Krimi gegen Österreich.

Dänemark hat bei der Frauen-EM in den Niederlanden nach Deutschland auch Österreich bezwungen und steht im Endspiel. Dort warten die Gastgeberinnen nach der Lehrstunde gegen England.

Breda/Enschede - Gastgeber Niederlande und Deutschland-Bezwinger Dänemark bestreiten das Finale der Frauenfußball-Europameisterschaft. Das Oranje-Team setzte sich am Donnerstagabend im Halbfinale vor knapp 30.000 begeisterten Zuschauern in Enschede verdient mit 3:0 (1:0) gegen den WM-Dritten England durch. Zuvor waren die Däninnen in Breda durch einen 3:0-Sieg im Elfmeterschießen nach 120 torlosen Minuten gegen Österreich in das Endspiel am Sonntag (17.00 Uhr/ZDF und Eurosport) in Enschede eingezogen.

Die in diesem Sommer von Bayern München zum FC Arsenal gewechselte Stürmerin Vivianne Miedema erzielte per Kopf in der 22. Spielminute die Führung für die Elf von Trainerin Sarina Wiegmann. Danielle van de Donk (62.) machte nach der Pause den Triumph für das EM-Gastgeberland nach einer verunglückten Rückgabe der Engländerin Fara Williams perfekt. Van de Donk sprintete dazwischen und überlistete die englische Torhüterin Siobhan Chamberlain, die Stammkeeperin Karen Bardsley (Wadenbeinbruch) vertreten musste, mit einem Heber. Ein Eigentor von Millie Bright sorgte in der Nachspielzeit für den deutlichen Endstand (90.+4).

Immer einen Schritt voraus: Kelly Zeeman (r.) und die Gastgeberinnen bezwingen England um Jodie Taylor deutlich.

Österreich scheitert vom Elfmeterpunkt

Der Siegeszug von EM-Neuling Österreich ist zuvor von Dänemark gestoppt worden. Im Viertelfinale gegen Spanien hatten die Österreicherinnen noch alle fünf Strafstöße im Elfmeterschießen sicher verwandelt. Diesmal ging alles schief. In den für den SC Sand in der Bundesliga spielenden Laura Feiersinger und Verena Aschauer sowie Viktoria Pinther versagten gleich drei Kickerinnen aus der Alpenrepublik die Nerven.

Nach dem bis dato sensationellen EM-Durchmarsch musste das Team von Trainer Dominik Thalhammer somit den Traum vom Finale gleich bei der ersten EM-Teilnahme begraben. Bereits in der 13. Spielminute hatte Sarah Puntigam (SC Freiburg) einen Handelfmeter vergeben und den Ball über das Tor von Stina Petersen gedroschen.

Die Däninnen, die am Sonntag im Viertelfinale die deutsche Auswahl mit 2:1 aus dem Turnier geworfen hatten, waren im Stadion Rat Verlegh über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft mit der reiferen Spielanlage. Allerdings konnte das Team um die Wolfsburgerin Pernille Harder seine Chancen auch nicht nutzen. Zudem machte sich am Ende der Kräfteverschleiß bei beiden Teams bemerkbar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.