Auch Angerer im Mittelpunkt

Verrückte Elfer-Story um verletzte Marozsan

+
Trotz Verletzung trat Dzsenifer Marozsan zum Elfmeter an.

Montreal - Puh, war das spannend. Die deutschen Fußballerinnen haben im Elfmeterschießen das WM-Halbfinale erreicht. Am Ende waren besonders Marozsan und Angerer im Blickpunkt.

Der Elfmeterkrimi im Viertelfinale gegen Frankreich hat gleich zwei deutsche Fußball-Heldinnen hervor gebracht: DFB-Torhüterin Nadine Angerer, weil sie nach mehreren Glanztaten den fünften Schuss der jungen Französin Claire Lavogez parierte. Und Dzsenifer Marozsan, weil sie trotz sichtbarer Schmerzen Verantwortung übernahm und sicher verwandelte.

Fünf Schützinnen habe sie nach 120 anstrengenden Minuten und Toren von Louisa Necib (63.) sowie Celia Sasic (84./Handelfmeter) im Olympiastadion von Montreal gesucht, berichtete Bundestrainern Silvia Neid. „Einige haben sofort zugesagt. Andere haben zum Boden geschaut. Schließlich hatte ich nur vier.“

Lena Goeßling hatte die zündende Idee mit Marozsan, „weil wir alle ihren präzisen Schuss kennen.“ Zu dieser Zeit lag „Maro“ aber noch verletzt auf dem Kunstrasen. „Frag Dzseni mal, ob sie schießen kann“, meinte Neid dennoch zu Goeßling. Und Lena lief los und holte sich das Okay der verletzten Marozsan, die sich inzwischen trotz Schmerzen im lädierten linken Fuß aufgerappelt hatte. „Ich habe keine Angst vorm Elfmeter und habe sofort Ja gesagt.“ Selbst Neid fand das bewundernswert: „Ich weiß auch nicht, wie sie den noch geschossen hat“, sagte Neid später über ihre Spielmacherin.

Sieg im Elfmeterkrimi: DFB-Frauen im WM-Halbfinale

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.