Erfolg soll gesichert werden

Frauen-WM: Über diese Uefa-Entscheidung können sich die DFB-Mädls trotz WM-Aus freuen

+
Gegen Schweden ist das deutsche Team zwar ausgeschieden, über diese Uefa-Entscheidung freuen sie sich wohl dennoch.

Aktuell befindet sich die Frauen-WM in Frankreich auf der Zielgeraden. Kurz vor dem Finale gibt die Uefa eine revolutionäre Entscheidung bekannt. 

Nyon - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) will den aktuellen Erfolg des Kontinentalverbandes bei der Frauen-WM in Frankreich langfristig sichern. Die UEFA, die sieben von acht Viertelfinalisten stellte, kündigte am Montag eine massive Aufstockung der Gelder für den Frauenfußball an.

Ab dem kommenden Jahr solle jeder nationale Verband 150.000 Euro pro Jahr für die Entwicklung des Frauenfußballs erhalten. Bisher waren es 100.000 Euro. "Das Potenzial des Frauenfußballs kennt keine Grenzen", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin: "Der Frauenfußball ist der Fußball von heute - nicht von morgen. Es ist die Pflicht der UEFA, den Frauenfußball zu stärken."

UEFA-Frauenchefin Nadine Keßler ist vor allem mit den Zahlen der Aktiven sehr zufrieden. "Es ist großartig, dass Fußball für Mädchen zu einer ganz natürlichen Sportarten-Wahl geworden ist", sagte die frühere deutsche Nationalspielerin und Weltfußballerin von 2014. Derzeit spielen 1,3 Millionen Mädchen und Frauen in Europa Fußball. Nach dem Willen der UEFA sollen es im Jahr 2024 rund 2,5 Millionen sei. 

Nach dem Ausscheiden gegen Schweden können sich die DFB-Frauen vielleicht über die Entscheidung freuen. 

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.