„Keine Scheuklappen aufhaben“

Nicht für immer Freiburg? Streich spricht über andere Vereine

+
Steht bei den Fans des SC Freiburg hoch im Kurs: Trainer Christian Streich.

Streich und der SC - das passt eigentlich zusammen. Zum ersten Mal hat er jetzt verraten, sich einen Wechsel ins Ausland vorstellen zu können - allerdings hat er dabei keine Eile.

Freiburg - Christian Streich, langjähriger Trainer des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, kann sich durchaus ein Engagement bei einem anderen Verein vorstellen. "Ich habe nicht das Gefühl, Scheuklappen aufzuhaben und mich nicht zu trauen, über die Hügel hinwegzuschauen", sagte der 51-Jährige dem Fachmagazin kicker. Im Ausland zu arbeiten "würde ich nicht ausschließen als Gedankengut".

Streich, der die Breisgauer in dieser Saison überraschend auf den siebten Platz geführt hatte und sogar noch von der Europa League träumen darf, besitzt noch bis zum 30. Juni 2018 einen Vertrag. Irgendwann werde er sich mit den Verantwortlichen zusammensetzen "und darüber reden, wie es der Verein sieht und wie wir das sehen. Jeder Einzelne von uns Trainern hat ja eine eigene Lebensgeschichte".

Einen unbefristeten Vertrag muss Streich dabei nicht unterschreiben, um mehr Sicherheit zu haben. "Es hat für mich keine Relevanz", sagte er: "Ich habe auch ein paar Monate vor Vertragsende keine existenziellen Ängste. Die hatte ich noch nie, dafür bin ich nicht der Typ. Es kommt, wie es kommt."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.