WM-Affäre

"Hervorragende Arbeit" von Kanzlei trifft DFB hart

+
DFB-Vizepräsident Rainer Koch ist am 09.11.2015 auf dem Weg zur Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Frankfurt/Main - DFB-Interimspräsident Rainer Koch blickte ernst, als er die externen Ermittler für ihre „hervorragende Untersuchungsarbeit“ lobte.

„Wir müssen feststellen“, sagte der 56-Jährige sichtlich bedrückt, „dass die Kanzlei Freshfield eine Reihe von Punkten zu Tage gefördert hat, die zum Teil weiterer Aufklärung bedürfen.“ Die Juristen taten nur ihre Arbeit - und trafen den deutschen Fußball damit bis ins Mark.

Die vom DFB engagierte Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, die zur Aufklärung der dubiosen 6,7-Millionen-Zahlung im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 beitragen soll, beschäftigt mehr als 2400 Rechtsanwälte weltweit. Ganz wichtig dabei: Unabhängigkeit. „Wir werden den Sachverhalt sorgfältig prüfen und möglichst zeitnah unsere Erkenntnisse vorlegen. Wir legen großen Wert auf die Unabhängigkeit unserer Untersuchung und die Seriosität der Ergebnisse“, wurde Professor Christian Duve, Partner bei Freshfields, in einer DFB-Presseerklärung zitiert.

Aber genau diesbezüglich kamen Zweifel auf. Zunächst bestätigte der DFB einen Bericht der Wochenzeitung Die Zeit, wonach eine private Bekanntschaft zwischen Duve und dem DFB-Präsidialbüroleiter Friedrich Curtius bestehe. „Die Bekanntschaft zwischen einem der Partner und einem Mitarbeiter des Präsidenten berühren die Aufklärung nicht“, hieß es.

Noch größere Zweifel an der Neutralität der Kanzlei schürte ein Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Angeblich soll die Kanzlei 2011 den Katarer Mohamed Bin Hammam bei seiner vergeblichen Kandidatur für die Präsidentschaft beim Weltverband FIFA beraten haben. Später erhielt das Unternehmen angeblich auf Vermittlung des wegen Korruption lebenslang gesperrten Ex-Funktionärs lukrative Aufträge in Bin Hammams Heimat im Zusammenhang mit dem WM-Turnier 2022.

Eine Stellungnahme dazu ließ bislang auf sich warten, aber sei es drum: Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse könnten die Juristen von Freshfield das Sommermärchen endgültig zum Alptraum werden lassen. Koch hatte dies zumindest schon angedeutet - offen scheint derzeit nur noch der Zeitpunkt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.