Laut "Kölner Stadt-Anzeiger"

Früherer Nationalspieler Mill gesteht Doping-Vergehen

+
Der frühere Nationalspieler Frank Mill hat laut dem "Kölner Stadt-Anzeiger" die Einnahme von Dopingmitteln zugegeben. Foto: Thomas Eisenhuth

Köln (dpa) - Der frühere Fußball-Nationalspieler Frank Mill hat Medienberichten zufolge in seiner Biografie ein Dopingvergehen während seiner aktiven Laufbahn gestanden.

Vor einer wichtigen Bundesliga-Partie will der Ex-Torjäger aus einer in der Toilette der Kabine stehenden Pillendose eine Tablette zusammen mit einem Schluck Whisky eingenommen haben, berichtet Mill laut "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" in dem am Montag erscheinenden Buch "Frank Mill - Das Schlitzohr des deutschen Fußballs". In der Partie habe er dann zwei Tore erzielt und sei am Abend danach zuhause kaum zur Ruhe gekommen, hieß es weiter.

Bei welcher Partie es zu dem Vorfall gekommen sein soll, verriet Mill nicht. Er habe danach nie wieder zu unerlaubten Mitteln gegriffen, beteuerte der heute 59-Jährige, der insgesamt 17 Mal für die Nationalmannschaft spielte. In der Bundesliga war Mill für Rot-Weiss Essen, Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf im Einsatz.

In der Nationalmannschaft seien zu seiner aktiven Zeit eine Reihe legaler Schmerzmittel eingesetzt worden, behauptet Mill. Er vermutet, dass der exzessive Gebrauch dieser Medikamente bei ihm zu Magengeschwüren führte, die er nach eigener Aussage nach seiner Karriere im Krankenhaus behandeln lassen musste.

Bericht im "Express"

Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.