Nur Platz 15 in der Bundesliga

FSV Mainz 05 trennt sich von Trainer Martin Schmidt

+
Martin Schmidt war seit Februar 2015 Trainer des FSV Mainz 05.

Der knappe Klassenerhalt war offenbar zu wenig für die Ansprüche in Rheinhessen. Trainer Martin Schmidt wird nicht mehr an der Seitenlinie der Mainzer stehen.

Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 hat sich von Trainer Martin Schmidt getrennt. Dies teilte der rheinhessische Fußball-Bundesligist am Montag mit. „Wir brauchen einen neuen Impuls. Und für uns ist auch die mittelfristige Planung wichtig. Martin Schmidt hätte seinen Vertrag nach 2018 nicht verlängert“, sagte Manager Rouven Schröder bei einer Pressekonferenz. In einer Clubmitteilung ist von einer „gemeinsamen Entscheidung“ die Rede.

Die Nachfolge von Schmidt sei noch nicht geregelt. „Es gibt auch kein Zeitfenster“, sagte Schröder. Der 50-jährige Schmidt stand bereits Anfang April vor der Ablösung, durfte damals aber trotz Abstiegsgefahr weitermachen. Als ein Nachfolge-Kandidat gilt der bisherige U23-Trainer Sandro Schwarz. Der 38-Jährige ist zwar mit der 2. Mannschaft der Mainzer aus der 3. Liga abgestiegen, hat aber intern ein hohes Ansehen. Zudem hatte der FSV zuvor schon Schmidt und auch den heutigen Dortmunder Coach Thomas Tuchel intern befördert.

Der Schweizer Schmidt war 2015 auf Kasper Hjulmand gefolgt, sein Vertrag beim FSV lief ursprünglich bis zum 30. Juni 2018. Seine Mannschaft war in der Rückrunde immer weiter in den Abstiegskampf gestürzt. Erst der 4:2-Derby-Sieg gegen Eintracht Frankfurt am vorletzten Spieltag sicherte dem Club den Klassenverbleib.

Manager Rouven Schröder kündigte damals Gespräche mit Schmidt nach Saisonende an. Nach der 0:2-Niederlage am Samstag in Köln hatte sich abgezeichnet, dass Schmidt beim Bundesliga-15. kaum noch eine Zukunft mehr hat. 17 Niederlagen sind ein Vereinsnegativrekord. Und mit nur 37 Punkten erlebten die Rheinhessen die zweitschwächste Saison im Oberhaus seit dem Aufstieg 2009.

Nach dem unglücklichen 2:3 gegen RB Leipzig am 27. Spieltag war bereits heftig über eine Ablösung von Schmidt spekuliert worden, doch Schröder hielt an ihm fest und gab ihm eine Jobgarantie bis zum Ende der Saison.

„Martin Schmidt hat einen tollen Job gemacht und diesen Verein geprägt. Er hat den Verein in einer schwierigen Situation übernommen und danach direkt in die Europa League geführt“, sagte Schröder. „Mit dem Klassenerhalt hat er jetzt noch einmal so etwas wie eine Mission erfüllt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.