Fußball: Baunataler Lichte wird Co-Trainer bei Bayer Leverkusen

Jan-Moritz Lichte

Kassel. Der in Baunatal aufgewachsene Jan-Moritz Lichte soll Co-Trainer beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen werden. Das meldet das Hamburger Abendblatt. Lichte ist derzeit Assistent von André Schubert beim Zweitligisten FC St. Pauli.

Lesen Sie auch:

- Die Nordhessen Schubert und Lichte starten schwere Mission auf St. Pauli

- Furioser Start: Schubert und Lichte arbeiten sich in St. Paulis Herz

Ganz überraschend kommt die Personalie nicht. Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer von Bayer Leverkusen, soll schon vor längerer Zeit Interesse an einer Verpflichtung Lichtes geäußert haben. Er wollte den 32-Jährigen als Coach für den Jugendbereich gewinnen – nach einigem Zögern soll Lichte sich zunächst aber noch für eine Zukunft beim FC St. Pauli entschieden haben.

Jetzt aber kommt es doch anders. Lichte soll nun sogar Co-Trainer der Leverkusener Bundesligamannschaft werden, die sich in dieser Saison für die Europa League qualifiziert hat. Sie wird seit der Trennung von Robin Dutt im April von Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski trainiert. Beide wurden kürzlich mit einem Vertrag bis 2015 ausgestattet.

Lichte passt in dieses Team. Er, der lange Zeit auch für den KSV Baunatal in der Oberliga gespielt hat, gilt als großes Talent in der Trainerbranche. Seine Ausbildung zum Fußballlehrer in Köln schloss er vor 16 Monaten als Jahrgangsbester ab. Mit in seinem Kurs: Sascha Lewandowski – Lichtes neuer Chef.

Artikel aktualisiert um 19.25 Uhr

Die Wege von Lichte und André Schubert trennen sich dagegen. Mit Schubert hatte Jan-Moritz Lichte früher schon beim KSV Baunatal zusammen gespielt – unter Trainer Bernd Lichte, Jan-Moritz Lichtes Vater. Später war Jan-Moritz Lichte Schuberts Co-Trainer beim SC Paderborn, ehe sich beide gemeinsam 2011 dem FC St. Pauli anschlossen.

Dort ging es zuletzt turbulent zu. Die Entlassung Schuberts soll am Ende der Saison nach Platz vier schon beschlossene Sache gewesen sein – vornehmlich wegen Schuberts angeblich autoritärer Art. Schließlich aber durfte er bleiben.

Jetzt allerdings muss er seinen alten Weggefährten ziehen lassen. Jan-Moritz Lichte schafft das, was dem FC St. Pauli in der abgelaufenen Saison nicht gelungen ist: Er steigt in die Bundesliga auf. (hag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.