Greg Dyke würde darauf wetten

Fußball-Boss aus England: Blatter in den Knast

+
Greg Dyke, neben Prinz William (l.).

London - Der Chef des englischen Fußball-Verbandes ist sich sicher, dass Joseph S. Blatter im Zuge des FIFA-Skandals im Gefängnis landen wird.

 Die Frage, ob er darauf Geld setzen würde, beantwortete Geschäftsführer Greg Dyke am Freitag im Gespräch mit dem Guardian klar mit „Ja“.

Blatter (79) sei nach seiner Ankündigung, als FIFA-Präsident abzutreten, „tot“. „Es ist vorbei. Er wird weg vom Fenster sein, und das innerhalb von Monaten“, sagte der 68-Jährige.

Berichte, England könne im Falle eines Entzugs für Russland oder Katar als WM-Gastgeber einspringen, bezeichnete er als unrealistisch: „Wir werden die WM 2018 nicht hier haben - und die WM 2022 auch nicht.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.