Star in Zahlen

Der stille Abschied des Toreros - Mario Gomez beendet nach erfolgreicher Mission seine Karriere

Der Kreis schließt sich: Beim VfB Stuttgart gab Mario Gomez vor 16 Jahren sein Profi-Debüt, nun beendet er dort seine Karriere.
+
Der Kreis schließt sich: Beim VfB Stuttgart gab Mario Gomez vor 16 Jahren sein Profi-Debüt, nun beendet er dort seine Karriere.

Gomez-Abschied von der Fußball-Bühne: Der ehemalige Nationalspieler Mario Gomez beendete nach dem Aufstieg des VfB Stuttgart seine Karriere. Unser Star in Zahlen.

Nach mehr als 16 Jahren im Profi-Fußball hat Mario Gomez seine Karriere beendet. Beim VfB Stuttgart. Dort, wo einst alles anfing, feiert der 34-Jährige nun seinen Abschied. Der Aufstieg in die Bundesliga sei seine „letzte Mission für den VfB“ gewesen. „Es war immer mein Traum, meine Karriere hier zu beenden“, sagte der Stürmer nach der 1:3-Niederlage gegen Darmstadt 98, bei der er noch den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. Heute ist er unser Star in Zahlen.

0,9 Tore pro 90 Minuten schoss Gomez in seiner Zeit beim FC Bayern (2009-2013). Damit weist er, gemessen an den erzielten Toren pro Einsatzminute, die beste Quote des Vereins auf.

3 Tore wurden dem ehemaligen deutschen Nationalspieler in seiner letzten Saison im Spiel gegen den SV Sandhausen vom Videoschiedsrichter aberkannt. Seinen Torinstinkt verlor die Nummer 27 des VfB auch trotz verlorenen Stammplatzes aber nicht, sieben Tore steuerte er zum Aufstieg bei.

Gomez-Abschied von der Fußball-Bühne: Profi-Debüt gegen FC Chelsea

5 Mal schnürte Gomez in der Saison 2010/2011 im Trikot des FC Bayern einen Dreierpack. 28 Treffer bescherten dem „Torero“, so wurde Gomez wegen seines Torjubels genannt, in dieser Spielzeit die Torjägerkanone.

9 Minuten stand Gomez bei seinem Profidebüt für den VfB Stuttgart auf dem Rasen. Damals wechselte ihn Felix Magath 2004 im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Chelsea ein.

36 Monate kehrte Gomez der Bundesliga den Rücken zu. Sein Weg führte ihn 2013 in die italienische Serie A zum AC Florenz. Nach zwei verletzungsgeplagten Jahren fand er erst bei Besiktas Istanbul in der Türkei zurück zu alter Stärke. Mit 26 Treffern krönte er sich zum Torschützenkönig und legte den Grundstein für die Meisterschaft. Wegen der politischen Situation im Land verließ er Istanbul allerdings in Richtung Wolfsburg.

Gomez-Abschied von der Fußball-Bühne: Vom Bundesliga-Debüt zur Rekordablöse

30 Millionen Euro, zum damaligen Zeitpunkt die Rekordablöse und teuerste Verpflichtung in der Bundesliga, kostete Gomez 2009 den FC Bayern. Mit dem Rekordmeister aus München gewann der Stürmer je zweimal die Meisterschale und den DFB-Pokal, 2013 sogar die Champions League und somit das Triple.

78 Mal lief der Stürmer für die deutsche Nationalmannschaft auf. Zwischen 2008 und 2018 verpasste er nur ein einziges Turnier, ausgerechnet den WM-Triumph 2014. Insgesamt 31 Mal traf der Sohn einer Deutschen und eines aus Andalusien stammenden Spaniers für die DFB-Elf, in Erinnerung blieben oft aber nicht seine Tore. Vor allem der epische Fehlschuss, als er 2008 während des EM-Spiels gegen Österreich den Ball frei vor dem Tor noch verschoss, hing ihm lange nach.

230 Spiele bestritt Mario Gomez für den VfB Stuttgart, für den er am 8. Mai 2004 im Spiel gegen den Hamburger SV sein Bundesliga-Debüt gab. Mehr als ein Jahr später, am 17. September 2005, schoss er die Schwaben mit seinem ersten von insgesamt 170 Bundesligatoren zum 2:1-Auswärtssieg beim 1. FSV Mainz 05. Es folgte ein steiler Aufstieg des Stürmers: 2007 wurde Gomez mit dem VfB Meister und Fußballer des Jahres.

VON ALICIA KRETH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.