DFB-Innenverteidiger fehlt gegen Frankreich

Hummels: "Man sollte auch im Finale gesperrt sein können"

+
Mats Hummels traut seinem ehemaligen Teamkollegen Julian Weigl (r.) einen Startelfeinsatz zu.

Evian-les-Bains - Mats Hummels wird am Donnerstag nur auf der Tribüne sitzen. Der Innenverteidiger ist nach zwei gelben Karten gesperrt. Doch er findet sogar die neue Regelung zu lax.

Das wird ein hartes Spiel. Für Deutschland und für Mats Hummels. Das DFB-Team muss ohne den Innenverteidiger auskommen. Hummels sah gegen Italien seine zweite Gelbe Karte im Turnier und schaut von der Tribüne aus zu. Dort kann er nur die Daumen drücken und nicht aktiv ins Geschehen eingreifen.

Doch: Anstatt neben seiner Cathy nimmt Hummels neben Oliver Bierhoff Platz. "Ich werde mit ihm die Daumen Drücken - wenn auch nicht ganz so innig", sagte er lachend im Interview mit der Bild. Seine Sperre finde er "ärgerlich", da sie "unberechtigt ist". Denn: Die Verwarnung im Slowakei-Spiel im Achtelfinale war an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Trotzdem gehöre es dazu, findet Hummels sich mit dem Schicksal ab. "Sperren sind Teil des Fußballs", sagte er.

Hummels sieht die Gefahr von "zwanzig taktischen Fouls"

Die vorhandene Regel findet Hummels sogar zu lax. "Auch wenn sie mich jetzt betrifft, finde ich sie gut. Ich finde es nicht mal richtig, dass man im Halbfinale mehr oder weniger Narrenfreiheit hat", kritisiert er. "Man sollte auch im Finale gesperrt sein können." Die Folge sei, dass die Teams im Halbfinale regelwidriger zu Werke gehen könnten. "Theoretisch können beide Mannschaften zusammen zwanzig taktische Fouls machen", sagte er. Die Mannschaft, die führe, könne sich demnach in den letzten 10 Minuten sehr viel erlauben.

Auch wenn er nicht dabei ist, glaubt er, dass die EM für ihn noch nicht vorbei ist. "Die Jungs schaffen das auch ohne mich", ist sich Hummels sicher. Falls auch Kapitän Bastian Schweinsteiger ausfallen würde - und er durch Julian Weigl ersetzt wird, sieht der ehemalige BVB-Kapitän nicht schwarz. "Julian hatte vor der Saison auch in der Bundesliga keine Sekunde gespielt, und er hat seine Leistung durchgehend gebracht", lobt er seinen Ex-Kollegen. Doch auch er weiß: Die Franzosen werden eine harte Nuss.

Alle Entwicklungen rund um die EM erfahren Sie in unserem News-Blog.

Top informiert: Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie das EM-Halbfinale Deutschland - Frankreich live im TV und Live-Stream sehen können.

Gastgeber willkommen: Letzte deutsche Niederlage 1966

Das Team um Toni Kroos (r) und Miroslav Klose (l) zerlegt Brasilien im Halbfinale der WM 2014 mit 7:1. Foto: Marcus Brandt/Archiv
Das Team um Toni Kroos (r) und Miroslav Klose (l) zerlegt Brasilien im Halbfinale der WM 2014 mit 7:1. Foto: Marcus Brandt/Archiv © Marcus Brandt
Ein Freistoßtor von Michael Ballack (M) bringt in der Vorrunde der EM 2008 den Sieg gegen Österreich. Foto: Robert Ghement/Archiv
Ein Freistoßtor von Michael Ballack (M) bringt in der Vorrunde der EM 2008 den Sieg gegen Österreich. Foto: Robert Ghement/Archiv © epa Robert Ghement
Michael Ballack macht im WM-Halbfinale 2002 den 1:0-Siegtreffer gegen Südkorea. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Michael Ballack macht im WM-Halbfinale 2002 den 1:0-Siegtreffer gegen Südkorea. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © Bernd Weissbrod
Torwart Andreas Köpke wird 1996 im EM-Halbfinale gegen England zum Helden des Elfmeterschießens. Foto: Oliver Berg/Archiv
Torwart Andreas Köpke wird 1996 im EM-Halbfinale gegen England zum Helden des Elfmeterschießens. Foto: Oliver Berg/Archiv © Oliver Berg
Karl-Heinz Riedle (M) trifft im Halbfinale der EM 1992 gegen Schweden doppelt. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Karl-Heinz Riedle (M) trifft im Halbfinale der EM 1992 gegen Schweden doppelt. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © Bernd Weissbrod
Toni Schumacher (r) parierte gegen Mexiko im Halbfinale der WM 1986 im Elfmeterschießen zwei Schüsse. Foto: dpa/Archiv
Toni Schumacher (r) parierte gegen Mexiko im Halbfinale der WM 1986 im Elfmeterschießen zwei Schüsse. Foto: dpa/Archiv © dpa
Klaus Fischer (r) und Pierre Littbarski (M) erzielten 1982 in der WM-Zwischenrunde die Tore gegen Spanien. Foto: Roland Witschel/Archiv
Klaus Fischer (r) und Pierre Littbarski (M) erzielten 1982 in der WM-Zwischenrunde die Tore gegen Spanien. Foto: Roland Witschel/Archiv © Roland Witschel
Dieter Müller (l) war im Halbfinale der EM 1976 der Held gegen Jugoslawien. Foto: Karl Schnoerrer/Archiv
Dieter Müller (l) war im Halbfinale der EM 1976 der Held gegen Jugoslawien. Foto: Karl Schnoerrer/Archiv © Karl Schnoerrer
Gerd Müller (l) erzielte im Halbfinale der EM 1972 gegen Belgien einen Doppelpack. Foto: Werner Baum/Archiv
Gerd Müller (l) erzielte im Halbfinale der EM 1972 gegen Belgien einen Doppelpack. Foto: Werner Baum/Archiv © Werner Baum

ms

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.