In Frankfurt vorgestellt

Fußball-EM in 2024 in Deutschland: 17 Bewerber für 10 Stadien

+
München ist als Austragungsort im Gespräch.

Frankfurt/Main - Der DFB hat das nationale Bewerbungsverfahren für die zehn Spielorte der Fußball-Europameisterschaft 2024 gestartet.

Den Vertretern von 17 Städten und Stadien wurden am Dienstag in Frankfurt/Main die Anforderungen vorgestellt. Dies gab der Deutsche Fußball-Bund bekannt.

Beworben haben sich Berlin, Dortmund, Frankfurt, Köln, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Leipzig, München, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf, Mönchengladbach, Bremen, Freiburg und Karlsruhe. Ursprünglich gab es 18 Interessenten, allerdings erfüllt das Stadion in Dresden mit 25 000 Sitzplätzen nicht die von der UEFA geforderte Kapazität von 30 000.

Türkei ist einziger Kontrahent

Die Türkei ist einziger Kontrahent für die EM in sieben Jahren. Die Exko-Mitglieder der UEFA bestimmen im September 2018 den Gastgeber 2024. Deutschland gilt als Favorit.

Für die Vergabe der begehrten Ausrichtungsorte hat der DFB ein Reglement verabschiedet und ein „offenes, faires, transparentes und diskriminierungsfreies Verfahren“ versprochen. „Deshalb hat sich das DFB-Präsidium unter anderem für die Unterzeichnung eines Code of Conducts ausgesprochen, den wir gemeinsam mit Transparency International ausgearbeitet haben“, erklärte Präsident Reinhard Grindel.

Bis zum 26. April müssen die interessierten Städte ihre verbindliche Teilnahme am nationalen Bewerbungsverfahren erklären und bis zum 12. Juni diesen Jahres ihre vollständigen Unterlagen einreichen. Am 15. September will das DFB-Präsidium die Entscheidung über die zehn Spielorte treffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.