Nach Punktabzug in Griechenland

Fussball-Fans stürmen TV-Studio

+
PAOK Fans sind bekannt für ihre rigorose Unterstützung ihres Vereins - und für tolle Choreografien

Gut 40 Fans des griechischen Fußball-Pokalsiegers PAOK Saloniki haben nach einer harten Strafe gegen ihren Klub das TV-Studio des staatlichen Senders ERT 3 gestürmt.

Saloniki- Der Moderator im Studio wurde gezwungen, fünf Minuten lang ein Protestschreiben zu verlesen. Darin stand unter anderem, die Entscheidung sei "der größte Sportskandal der Geschichte".

Die griechische Super League hatte PAOK zuvor drei Punkte abgezogen und zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verdonnert, dazu müssen zwei Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden. Grund dafür ist, dass Ende Februar Trainer Oscar Garcia von Olympiakos Piräus von einem aus dem Publikum geworfenen Gegenstand am Kopf getroffen wurde.

Die Begegnung wurde abgesagt und 3:0 für Olympiakos gewertet. Deshalb machten die Fans ihrem Unmut Luft. Sie verließen das Fernsehstudio friedlich, niemand wurde festgenommen. Der Sender kritisierte den "undemokratischen Akt, der in keiner Weise dem Sportsgeist entspricht".

Am Sonntag trifft der Tabellenzweite PAOK (49 Punkte) auf Spitzenreiter AEK Athen (54). Fans dürfen beim wichtigen Spiel nicht ins Stadion. Es soll ein Protestmarsch stattfinden.

Immer wieder überraschen Ultra-Gruppierungen durch ihre Aktionen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.