Rückkehr nach Quarantäne

FC Bayern München: Kimmich vor Comeback? DFB-Star mit weiterem Rückschlag

Joshua Kimmich vom FC Bayern München ist weiter in Quarantäne. (Archivbild)
+
Joshua Kimmich vom FC Bayern München ist weiter in Quarantäne. (Archivbild)

Die Corona-Quarantäne von Joshua Kimmich dauert an. Ein Ende der Leidenszeit ist in Sicht, einen Rückschlag muss der Star des FC Bayern allerdings hinnehmen.

München – Die anhaltenden Diskussionen um den Impfstatus von Joshua Kimmich* sorgten beim FC Bayern* in der jüngsten Vergangenheit für Unruhe. Zunächst kam raus, dass der Nationalspieler noch nicht gegen das Coronavirus* geimpft ist. Kimmichs Erklärung bei Sky, er habe sich wegen „fehlender Langzeitstudien“ noch nicht zu einer Corona-Impfung durchringen können, wurde von Experten kritisch kommentiert.

Die nächsten Wochen kam die Causa Kimmich nicht zur Ruhe: Erst zählte der Mittelfeld-Chef des FC Bayern zu den Spielern, die als Kontaktpersonen von Niklas Süle Mitte November in Quarantäne* mussten. Der Abwehrspieler war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Kimmich sowie Serge Gnabry*, Jamal Musiala* und Eric Maxim Choupo-Moting* wurden als Kontaktpersonen isoliert. Wenig später folgte für Kimmich die zweite Quarantäne-Phase*, in seinem privaten Umfeld hatte er Kontakt zu einer positiv getesteten Person.

FC Bayern: Nagelsmann nennt Zeitpunkt für Kimmich-Rückkehr – Barca-Spiel kommt zu früh

Eine Rückkehr des Bayern-Stars rückte in weite Ferne. Und das erst Recht, als der FC Bayern am 24. November bekannt gab, dass ein Corona-Test von Kimmich positiv ausgefallen* sei. Julian Nagelsmann* versprühte zuletzt in der Pressekonferenz am Freitag (3. Dezember) vor dem Bundesliga-Kracher gegen Borussia Dortmund* Hoffnung, Kimmich bald wieder auf dem Platz zu sehen. „Josh wird voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche zurückkommen, wenn alles normal verläuft“, kündigte der Bayern-Trainer an: „Ich weiß noch nicht zu hundert Prozent an welchem Tag, aber ich glaube am Mittwoch (8. Dezember; Anm. d. Red.).“

Damit kommt für Kimmich das Champions-League*-Highlight gegen den FC Barcelona am Mittwochabend (8. Dezember) zu früh. Erneut kann der ehrgeizige FCB-Star nur zuschauen, wenn seine Teamkollegen gegen den spanischen Top-Klub antreten. Womöglich ein kleiner Rückschlag für Kimmich – doch falls er am Donnerstag (9. Dezember) wieder in das Mannschaftstraining der Münchner einsteigen sollte, wäre die Rückkehr in den Kader des Rekordmeisters greifbar nah.

FC Bayern: Nagelsmann glaubt an baldige Corona-Impfung von Kimmich – Rückkehr gegen Mainz?

Schon drei Tage später bestreitet der FC Bayern in der Bundesliga* sein Heimspiel gegen den FSV Mainz 05. Kimmich kann es sicher kaum erwarten, endlich wieder auf dem grünen Rasen zu stehen. Einen Platz in der Startelf gegen Mainz am Samstagmittag (11. Dezember) wird FCB-Coach Nagelsmann seinem Führungsspieler eher nicht geben. Die mehrwöchige, unfreiwillige Pause des Mittelfeldspielers erhöht die Gefahr, dass Kimmich sich bei einer zu langen Einsatzzeit verletzten könnte.

Eine erneute Zwangspause ist sicher das Letzte, was der Sechser der Bayern sich für die kommenden Tage wünscht. Ob er sich zeitnah doch noch für eine Corona-Impfung entscheidet, ließ Kimmich noch nicht durchblicken. Hätte der 26-Jährige sich bereits impfen lassen, wäre seine Quarantäne-Zeit deutlich kürzer ausgefallen.  Glaubt man seinem Trainer, wird Kimmich diesen Schritt allerdings schon bald gehen. „Wir sind da in die richtige Richtung unterwegs“, sagte Nagelsmann diesbezüglich der Welt am Sonntag: „Das dürften wir bald ad acta legen können.“ (kh) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.