Jonas Mand war beim Deutschland-Spiel

Nordhesse in Russland: "Die Stimmung bei der WM ist richtig gut"

+
Fußball ist Völkerverständigung: Jonas Mand mit einem mexikanischen Fan vor dem Spiel.

Kassel. Auch zur Weltmeisterschaft in Russland wird die deutsche Nationalmannschaft von Fans aus der Heimat begleitet. Jonas Mand aus Gudensberg berichtet für uns aus Moskau.

Jonas Mand hat sich bei unserer Zeitung gemeldet, weil er beim ersten Spiel der Deutschen gegen Mexiko live dabei war. Er hat auch schon von der WM 2014 und der EM 2016 für uns berichtet. Wir erreichen ihn wenige Minuten nach Abpfiff.

Hallo Herr Mand, haben Sie es schon aus dem Stadion rausgeschafft?

Jonas Mand: Ja, ich bin rausgekommen. Gerade sitze ich in einer Hotel-Lobby, weil es hier etwas ruhiger ist. Draußen ist es ziemlich chaotisch.

Wie beurteilen Sie die Leistung der deutschen Mannschaft?

Mand:Ich hatte von Anfang an kein gutes Gefühl, die Mexikaner hatten ja einige hochkarätige Chancen, Deutschland dann erst beim Freistoß von Kroos. Der Ausgleich war zwar möglich, aber man muss schon sagen: Mexiko hat verdient gewonnen.

Wie war die Atmosphäre im Stadion?

Mand: Die Stimmung war klasse, vor allem wegen der mexikanischen Fans. Die Deutschen scheinen etwas verwöhnt von ihrer Mannschaft. Das Verhältnis zwischen Mexikanern und Deutschen lag etwa bei 70 zu 30.

Sie haben schon so einige Fußballspiele in Europa besucht. Laufen die Dinge in Russland irgendwie anders?

Mand: Nein, das läuft alles ganz normal wie bei uns ab. Das Drumherum ist natürlich viel größer.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Wie ist die Stimmung außerhalb der Stadien in der Stadt?

Mand: Richtig gut, die Welt ist in Moskau. Vor allem die Südamerikaner sind absolut in der Überzahl. Vor allem Argentinier und Mexikaner, aber auch Brasilianer, Chilenen, Peruaner. Europäer sieht man recht wenige. Moskau ist einfach riesengroß, da verläuft sich das etwas. Außerdem sind die Preise sehr hoch. Die Südamerikaner scheinen williger, die Schwarzmarkt-Preise zu bezahlen.

Die Russen sind tolle Gastgeber. Alle sind hilfsbereit, viele Russen lächeln einen auf der Straße an. Es macht einfach Spaß, und es ist friedlich.

Werden Sie sich nach der Pleite gegen Mexiko noch weitere Spiele der deutschen Mannschaft angucken?

Mand: Ich fliege jetzt erstmal wieder nach Hause. Ich habe Tickets für die K.o.-Phase bis zum Finale – aber nur wenn Deutschland weiter kommt.

Jonas Mand ist 23 Jahre alt, wohnt in Gudensberg (Schwalm-Eder-Kreis) und studiert an der Uni Kassel Wirtschaftswissenschaften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.