"Große Chance"

FIFA-Chef Infantino nimmt Katar in die Pflicht

+
Fifa-Präsident Infantino besuchte den Gastgeber der WM 2022.

Doha - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat den Gastgeber der übernächsten WM ermahnt, für faire Arbeitsbedingungen auf seinen Stadion-Baustellen zu sorgen.

Die bisher unternommenen Schritte zur Sicherung fairer Arbeitsbedingungen auf den Baustellen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 gingen „in die richtige Richtung“, sagte der neue Chef des Weltverbandes nach einem Treffen in Katar mit dem Emir Tamim Bin Hamad al-Thani und Premierminister Abdullah bin Nasser al-Thani am Donnerstag.

„Ich habe allerdings auch sehr klar gemacht, dass die katarischen Behörden dafür sorgen müssen, dass das Land alle internationalen Normen zum Umgang mit Arbeitskräften erfüllt und dass die Umsetzung der versprochenen Maßnahmen weiterhin mit Hochdruck vorangetrieben werden muss“, sagte Infantino auf der FIFA-Internetseite.

Die Ausrichtung der WM 2022 in dem Wüstenstaat sei „eine große Chance, die Messlatte für nachhaltige und faire Arbeitsbedingungen für alle Arbeiter in Katar hoch zu legen“, führte Infantino nach einer Inspektion der Baustelle des Khalifa International Stadiums aus. Er werde die katarischen Behörden beim Wort nehmen.

Erst im vergangenen Monat hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Zustände in Katar angeprangert. Auf WM-Baustellen sei es erneut zu Fällen von Zwangsarbeit gekommen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.