Nach Platzverweis gegen Schweden

Darum sitzt Boateng beim Südkorea-Spiel auf der Tribüne - und nicht auf der Bank

+
Jerome Boateng sitzt gegen Südkorea auf der Tribüne - aus einem ganz bestimmten Grund.

Jerome Boateng fehlt dem DFB-Team gegen Südkorea wegen seiner gelb-roten Karte aus dem Schweden-Spiel. Dabei sitzt er sitzt auf der Tribüne - und nicht auf der Bank. Warum? 

Kasan - Jerome Boateng erwies der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden einen Bärendienst, als er in der 76. Minute nach einen wiederholten Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste. Anschließend musste die Löw-Elf in Unterzahl agieren und schaffte durch Toni Kroos tatsächlich noch den 2:1-Last-Minute-Sieg. Für das finale Gruppenspiel gegen Südkorea (hier im Live-Ticker verfolgen) fehlte Boateng nun aber. Ihn vertritt ein anderer Bayern-Verteidiger, nämlich Niklas Süle. 

Lesen Sie auch:  WM 2018 - So kommt Deutschland heute gegen Südkorea ins Achtelfinale

Deutschland - Südkorea: Darum sitzt Boateng auf der Tribüne - und nicht auf der Bank

Für viele Zuschauer überraschend wurde Boateng im ZDF während der Partie gegen Südkorea auf der Tribüne gezeigt. Mats Hummels saß gegen Schweden auf der Bank, obwohl er ebenfalls nicht spielen konnte - allerdings verletzungsbedingt. 

Wieso? Ganz einfach: Boateng darf durch seinen Platzverweis im Spiel gegen Südkorea nicht nur nicht spielen, er hielt wie üblich auch eine Innenraumsperre. Das heißt, er darf zusätzlich nicht zur Mannschaft in die Kabine und auch nicht auf der Bank Platz nehmen. 

Für ein vermeintliches Achtelfinale wäre der Innenverteidiger allerdings wieder spielberechtigt, für eine Gel-rote Karte gibt es nur ein Spiel Sperre. 

fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.