Bitter für den Bayern-Star

Angeschlagener James muss vorzeitig vom Feld - kann er im WM-Achtelfinale spielen?

+
Bitterer Moment für James (2.v.l.): Er muss nach 31 Minuten vom Feld, für ihn kommt Muriel.

James Rodriguez vom FC Bayern muss im letzten Gruppenspiel von Kolumbien gegen Senegal bei der Fußball-WM angeschlagen ausgewechselt werden.

Samara - Er ist der Kopf der kolumbianischen Nationalmannschaft und auf ihn ruhten vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den Senegal (hier im Live-Ticker zum Nachlesen) viele Hoffnungen. Ein Sieg für die Südamerikaner war Pflicht, aber nach 31 Minuten musste James vorzeitig vom Feld. 

Schon während der gesamten Fußball-WM plagten den 26-Jährigen muskuläre Probleme, die ihn in dieser Partei zum vorzeitigen Aufgeben zwangen. Bei seiner Auswechslung schlug er voller Wut auf den Rasen, für ihn kam Luis Muriel ins Spiel. Am Ende siegte Kolumbien dennoch dank eines Treffers von Radamel Falcao (74.) mit 1:0 und zog ins Achtelfinale ein.

Kolumbiens Trainer Jose Pekerman bangt vor dem Achtelfinale um den Einsatz von Bayern-Star James Rodriguez. „Ich mache mir große Sorgen. Es ist sehr schwer für meine Mannschaft. So ein Thema kann alles überschatten“, sagte Pekerman am Donnerstagabend in Samara.

"Beim Abschlusstraining war er total fit, es gab keinen Hinweis auf eine Verletzung", sagte Pekerman. Im Moment habe er keine Informationen über die Art der Verletzung: "Wir müssen abwarten und hoffen, dass wir gute Nachrichten bekommen."

WM 2018: Kolumbien trifft im Achtelfinale auf England oder Belgien

Im ersten Gruppenspiel gegen Japan musste James zunächst auf der Bank Platz nehmen, wurde in der 59. Minute beim Stand von 1:1 eingewechselt. Am Ende aber verlor Kolumbien in Unterzahl mit 1:2. Beim zweiten Spiel, dem 3:0-Erfolg über Polen, bereitete James den ersten und dritten Treffer seines Teams vor und trug damit einen gehörigen Teil dazu bei, dass Kolumbien sich noch Hoffnungen auf das Achtelfinale machen durfte.

Im Achtelfinale treffen die Kolumbianer am Dienstag (16.00 Uhr MESZ) im Spartak-Stadion von Moskau auf England oder Belgien. Dort müssen sich die Südamerikaner deutlich steigern und auf die schnelle Heilung ihres Spielmachers James hoffen, um wie vor vier Jahren in Brasilien das Viertelfinale zu erreichen. Die Schlussphase gegen die verzweifelt anrennenden Senegalesen überstanden die Kolumbianer nur mit viel Glück.

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.