Einige Überraschungen 

Löw verändert Aufstellung auf fünf Positionen 

+
Joachim Löw veränderte die Mannschaft auf fünf Positionen. 

Die DFB-Mannschaft läuft gegen Südkorea mit einer deutlich veränderten Aufstellung auf. Bundestrainer Joachim Löw veränderte die erste Mannschaft auf insgesamt fünf Positionen.

Die Weltmeister Mesut Özil und Sami Khedira kehren im WM-Gruppenfinale gegen Südkorea in die Startelf der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Thomas Müller sitzt nach zwei schwachen Spielen hingegen zunächst auf der Bank. Insgesamt verändert Bundestrainer Joachim Löw sein Team im Gegensatz zum Last-Minute-Erfolg gegen Schweden (2:1) auf fünf Positionen.

Vor Torhüter Manuel Neuer bilden Joshua Kimmich, Niklas Süle, Mats Hummels und Jonas Hector die Viererkette. Abwehrchef Jerome Boateng ist nach seiner Gelb-Roten-Karte gesperrt.

Khedira kehrt ins Mittelfeld an die Seite von Toni Kroos zurück, auch Özil ist nach einer Pause gegen Schweden wieder dabei. Außerdem gibt Leon Goretzka sein WM-Debüt. In der Offensive vertraut Löw den zuletzt starken Marco Reus und Timo Werner. 

Die deutsche Aufstellung:

1 Neuer - 18 Kimmich, 15 Süle, 5 Hummels, 3 Hector - 6 Khedira, 8 Kroos - 14 Goretzka, 10 Özil, 11 Reus - 9 Werner. -

Trainer: Löw

Alle Informationen zum Deutschland-Spiel finden Sie ins unserem Ticker

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.