„Gute-Laune-Kapitän bringt keinem etwas“

Matthäus‘ Tor-Vorschlag für WM: Erst ter Stegen und in K.o.-Phase Neuer

+
Wer steht in Russland im WM-Tor? Manuel Neuer (l.) hofft auf seine recnhtzeitige Genesung, ansonsten wäre Marc-Andre ter Stegen sein Vertreter.

Die Torwartfrage hält Fußball-Deutschland vor der WM in Atem. Lothar Matthäus hat da seine ganz eigene Meinung und äußert eine überraschende Idee.

München - Der fünfmalige WM-Teilnehmer Lothar Matthäus kann sich eine Aufgabenteilung von Kapitän Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen auf der Torhüterposition der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) vorstellen. "Wir haben in ter Stegen einen Weltklasse-Torhüter im Kader. Denkbar wäre, dass Manuel als Nummer eins ins Turnier geht und ab der K.o.-Phase ins Geschehen eingreift", schrieb Matthäus in seiner wöchentlichen Kolumne "So sehe ich das" auf skysport.de.

Bayern Münchens Keeper Neuer hatte aufgrund eines Mittelfußbruchs monatelang pausiert. Im Trainingslager von Weltmeister Deutschland in Eppan kämpft der Ex-Schalker darum, wieder in Top-Form zu kommen. Matthäus, Kapitän der deutschen Weltmeister-Elf von 1990 in Rom, weiter: "Der Bundestrainer hat verraten, dass er Manuel nur mitnimmt, wenn er im Turnier auch seine Nummer eins ist. Als Gute-Laune-Kapitän, der der Mannschaft auf dem Platz mit seiner einzigartigen Qualität nicht helfen kann, bringt eine Nominierung von Manuel Neuer keinem etwas."

Lesen Sie auch: Bei „geheimem“ Testspiel: Neuer feiert im Trainingslager sein Comeback

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.