Mohammadi sorgt mit Einwurf für Lacher

Video: Iraner mit kurioser Aktion - ist das der verrückteste Einwurf der WM-Geschichte?

+
Milad Mohammadi (l.) im Duell mit Marco Asensio.

Milad Mohammadi hat beim Spiel des Iran gegen Spanien bei der WM 2018 für einen Lacher gesorgt. Sein Einwurf wird wird wohl in die Geschichte eingehen.

Kasan - Wenn man das Spiel schon nicht gewinnt, dann sorgt man eben mit einer anderen Aktion dafür, dass man im Gedächtnis bleibt. Das dachte sich wohl auch der iranische Fußball-Nationalspieler Milad Mohammadi. Bei der 0:1-Niederlage gegen Spanien hat er mit einem kuriosen Einwurf in der Nachspielzeit für Lacher gesorgt. Erfolgreich war diese Aktion dann aber doch nicht.

Der Verteidiger küsste den Ball im zweiten WM-Vorrundenspiel der Iraner am Mittwochabend in Kasan erst, dann machte er mit dem Spielgerät in der Hand eine Rolle vorwärts und stoppte kurz vor der Seitenlinie. Den Ball warf er dann schließlich doch normal zu seinem Mitspieler, die Chance auf den Ausgleich bekam seine Mannschaft aber nicht mehr.

WM 2018: Einwurf von Milad Mohammadi sorgt für Lacher

Der kuriose Flic-Flac-Einwurf des 24-Jährigen vom russischen Club FK Achmat Grosny sorgte in den sozialen Netzwerken für zahlreiche Lacher.

Was viele aber gar nicht wissen: Diese Art von Einwürfe hat nicht Mohammadi erfunden, weltweit gibt es bereits seit einiger Zeit Spieler, die ihre Einwürfe so ausführen. Beispielsweise vollführte die damalige brasilianische U20-Nationalspielerin Leah diesen Einwurf bei der U20-WM in Deutschland.

Außerdem sehr kurios: Wegen dieser „Jubel-Regel“ bleibt ein Spieler bei Portugal nach dem Tor immer zurück.

Und noch etwas für das Auge für die weiblichen Fans. Der heißeste Spieler der WM 2018 ist nicht Ronaldo, sondern Rurik Gislason aus Island.

Hier weitere Netz-Reaktionen zum Einwurf:

dpa mit fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.