Legende brauchte Aufpasser

Sie hatten einen mächtig anspruchsvollen Job: Rätsel um die beiden Maradona-„Festhalter“

+
Diego Maradona machte es seinen Beschützern beim Nigeria-Spiel nicht leicht.

Diego Maradona tickte gegen Nigeria völlig aus. Wer waren die Männer, die dafür sorgten, dass er nicht vom Oberrang fiel?

St. Petersburg - Diego Maradona - das Denkmal bröckelt. Beim Zittersieg seiner Argentinier gegen Nigeria lieferte die alternde Fußball-Ikone eine ebenso unvergessliche wie traurige Show auf der Tribüne. Mal tanzte er, mal zeigte er beide Mittelfinger. Mal posierte er wie die Christusstatue in Rio, mal wedelte er mit einem übergroßen Maradona-Banner, mal schlief er ein. „El Diez“ wirkte völlig aufgedreht und teilweise wie von Sinnen. Zum Schluss klappte er zusammen und ließ sich in einem Krankenhaus durchchecken. 

„Retter“ für Maradona

Bei all seinen Verrücktheiten wichen dem 57-Jährigen mehrere Männer nicht von der Seite, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie hielten Maradona fest, damit er nicht über die Balustrade fiel. Mit vollem Körpereinsatz schlangen sie ihre Arme um Maradonas Hüften, Bauch und Schultern.

Waren die Männer in weiser Voraussicht extra dafür angeheuert worden, um Maradona festzuhalten? War dafür der argentinische Fußballverband, oder gar die FIFA verantwortlich? Oder waren sie schlicht Maradonas eigene Leibwächter, die ihren Chef an diesem Tag ausschließlich vor sich selbst beschützen mussten?

Maradona klatscht mit Fans ab und wird von hinten gesichert.

Lesen Sie auch: 
Fairplay-Wertung der WM 2018: Was sie mit Deutschlands Weiterkommen zu tun hat

Der Weltmeister von 1986 machte es seinen Begleitern jedenfalls nicht eben einfach. Immer wieder kletterte er vor die Plexiglaswand und gestikulierte wild. 

Immer gut festhalten: Die zwei Maradona-Assistenten verrichteten mit grimmiger Miene ihre Arbeit.
Wird er hier am Gürtel festgehalten?

Auch auf Twitter waren die Maradona-Beschützer ein Thema.

„Hat Maradona einen eigenen Angestellten, der aufpasst, dass er nicht umkippt?“, fragt dieser User.

Einige Nutzer zogen Vergleiche mit der ikonischen „Jack, ich fliege“-Szene aus dem Film „Titanic“ mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet. Ein User twitterte eine fiktive Konversation mit einem der Männer:

„Und, was machst du so?“

„Ich mach‘ Security für Maradona.“

„Oh, also sowas wie sein Bodyguard?“

„Nicht so ganz ...“

Selbst bei diesen kleinen Video-Sequenz hält einer der Helfer Maradonas Unterarm fest - nur zur Sicherheit.

„Was muss man tun und können, um Maradona-Festhalter zu werden? Gibt es dafür eine Job-Beschreibung?“, ist noch eine spannende Frage aus dem Netzwerk Twitter.

Noch ein „ehrenamtlicher“ Maradona-Helfer?

Bei der Szene, als Maradona jemandem beide Mittelfinger zeigte, sprang ein weiterer Mann als „Festhalter“ ein. Er trug passenderweise ein argentinisches Maradona-Trikot. Wo da wohl seine gerade „hauptberuflichen“ Halter waren?

Ein dritter Helfer: Maradona wird hier von einem Mann im Argentinien-Trikot zurückgehalten.

Es bleibt vorerst ein Rätsel, wer Maradonas Retter waren. Weder FIFA-Offizelle noch Vertreter des argentinischen Verbandes wollten sich Medien gegenüber äußern. Maradona hat nach eigenen Angaben alles gut überstanden, ist wohlauf - und dürfte beim nächsten Argentinien-Spiel im Achtelfinale gegen Frankreich wieder viele Blicke auf sich ziehen. Und erneut einiges an Arbeit für seine Begleiter bereithalten.

Spekulationen über Drogen auf der Tribüne wies Maradona übrigens zurück: „Sie haben uns nur Weißwein serviert. Und wir haben den ganzen Weißwein getrunken. Die Leute erfinden einfach Dinge“, sagte er zum argentinischen Journalisten Daniel Arcucci.

cg

Verfolgen Sie die WM in unserem Tagesticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.