„Er klagte über stechende Brustschmerzen“

Tragischer Zwischenfall: TV-Experte stirbt kurz nach WM-Spiel

+
Der traurige Zwischenfall ereignete sich nach dem Spiel Ägypten (hier Mohamed Salah) gegen Saudi-Arabien.

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich nach dem letzten Gruppenspiel des Nationalteams bei der WM. Ein TV-Experte starb, kurz bevor er auf Sendung gehen sollte.

Moskau - Nur kurz nach Saudi-Arabiens Siegtreffer zum 2:1 in der 95. Spielminute erkrankte der ägyptische TV-Experte und Ex-Profi Abdel Rahim Mohamed schwer, wie Egypt Today berichtet. Er befand sich zu dem Zeitpunkt im Studio des Senders „Nile Sports“ und sollte eigentlich für die Nachberichterstattung und Spielanalyse auf Sendung gehen.

Die Ärzte konnten nichts mehr tun

Mohamed wurde zwar sofort in das Qasr-El-Eyni-Krankenhaus gebracht - es war aber bereits zu spät. Die Ärzte konnten ihm nicht mehr helfen, Mohamed verstarb noch vor der Ankunft in der Klinik, wie der Chefarzt Ahmed Taha den lokalen Medien bestätigte. Verschiedene Medien berichten von einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt als Todesursache.

Der ehemalige Torwart Ahmed Fawzi, der zusammen mit Mohamed das Spiel analysieren sollte, erklärte gegenüber ägyptischen Medienvertretern, dass Mohamed sich vor Beginn der Sendung nicht gut fühlte: „Er klagte über stechende Brustschmerzen und sah angestrengt aus.“ Der schwache Auftritt des ägyptischen Teams soll ihn emotional sehr mitgenommen haben.

Der Ex-Profi Mohamed stand früher als Spieler und Trainer bei Zamalek FC unter Vertrag.

Lesen Sie auch: Diego Armando Maradona ist der heimliche, wenn auch zweifelhafte Star der WM 2018. Beim Gruppenspiel Argentinien gegen Nigeria rastete er auf der Tribüne vollkommen aus. Am Ende landete er gar im Krankenhaus.

tb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.