"Ad absurdum geführt"

Fußballer des Jahres: Kroos-Berater kritisiert Wahl von Lahm

+
Toni Kroos wurde Zweiter bei der Wahl zum Fußballer des Jahres. Foto: Andreas Gebert

Köln (dpa) - Volker Struth, der Berater von Weltmeister Toni Kroos, hat die Wahl von Philipp Lahm als "Fußballer des Jahres" kritisiert.

"Philipp Lahm ist ein außergewöhnlicher Spieler - der Fußballer des Jahres hätte aber Toni Kroos heißen müssen", erklärte Struth: "So wird das Votum zum 'Fußballer des Jahres' ad absurdum geführt."

Weltmeister Lahm hatte sich nach seinem Karriereende bei der vom "Kicker" unter Sportjournalisten durchgeführten Wahl mit 242 Stimmen vor Champions-League-Sieger Kroos (192) durchgesetzt. "Bei einer solchen Wahl müssen fachliche Kriterien ausschlaggebend sein - und keine emotionalen", sagte Struth: "Dies ist keine Einzelmeinung, denn viele Rückmeldungen von Vereins- und Medienvertretern der Bundesliga und im Ausland bestätigen mich in dieser Ansicht."

Komplettes Statement von Volker Struth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.