Von Sandhausen in die Metropole?

HSV-Fußball-Transfer: Sandhausen-Stürmer Julius Biada im Visier des Hamburger SV

Der Sandhausen-Stürmer Julius Biada (vorne) befindet sich im Rahmen des Zweitligaspiels Hamburger SV gegen Sandhausen im Zweikampf mit HSV-Verteidiger Josha Vagnoman.
+
Kennt sich im Volksparkstadion des Hamburger SVs bestens aus: Sandhausen-Stürmer Julius Biada (vorne) fügte dem HSV mit seinem Team eine bittere 1:5-Niederlage zu. Biada soll nun vor einem Wechsel an die Elbe stehen.

Julius Biada könnte der neue HSV-Heilsbringer sein. Der Sandhausen-Stürmer ist dem Hamburger SV ein leidvoller Begriff und soll beim Aufstieg helfen.

Hamburg - Der Hamburger SV* plant den Kader für die kommende Zweitliga-Saison und könnte in diesem Kontext beim SV Sandhausen vorstellig werden. Denn der HSV soll Interesse an dessen Stürmer Julius Biada haben*. Kein unbeschriebenes Blatt bei den Rothosen, hatte er den Hamburgern* doch erst im Juni 2020 im Verbund mit seiner Mannschaft eine schmerzhafte 1:5-Niederlage* zugefügt.

Das scheint HSV-Präsident Marcell Jansen* und Neu-Coach Daniel Thioune* aber nicht in ihrer Entscheidungsfindung zu beeinflussen. Der 27-jährige Biada ist zwar kein klassischer Torjäger der Marke Simon Terodde, der ebenfalls mit den Hamburgern in Verbindung gebracht wird*, könnte aber die Stürmer mit Vorlagen versorgen. Bleibt nur die Frage, ob ein Transfer nicht eventuell an der eventuellen Gehaltsobergrenze von 600.000 Euro* für neue Spieler scheitern würde. Diese soll laut HSV-Sportvorstand Jonas Boldt im Gespräch sein. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.