Vor 60 Jahren

Gedenken an Man-United-Flugzeugunglück in München

+
Uli Hoeneß (l) und Karl-Heinz Rummenigge nehmen an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Flugzeugunglücks von Manchester United teil. Foto: Matthias Balk

München (dpa) - Der FC Bayern München, Manchester United und die Stadt München haben mit vielen Fußballfans der Opfer des Flugzeugunglücks vor 60 Jahren gedacht.

"Der Fußball besteht aus Rivalität und aus Freundschaft und aus Respekt. Dass wir heute da sind, ist ein Zeichen des Respekts vor diesem großen Club und seinen unglaublichen Fans", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Rande der Gedenkveranstaltung auf dem Münchner Manchesterplatz.

Das Flugzeugunglück am 6. Februar 1958 war eine der größten Tragödien in der Geschichte des europäischen Fußballs. 23 Menschen starben, unter den Opfern waren auch acht Spieler von Manchester United. Zum Gedenken an die Opfer wurde 2004 am Unglücksort ein Gedenkstein aufgestellt, dessen Plakette ein Fußballfeld mit den Namen der Opfer zeigt. Der Platz heißt seit 2008 Manchesterplatz. "Wir wollen zeigen, dass wir in Gedanken mit den Angehörigen und dem Verein verbunden sind", sagte Hoeneß.

Rund 1200 Zuschauer, vor allem Manchester-United-Fans, waren zu der Gedenkveranstaltung gekommen. "Die Beziehung zwischen den beiden Clubs war und ist geprägt von tiefem Respekt", sagte der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

BBC-Dokumentation

Twitter-Account von Sir Bobby

Telegraph-Artikel

Mirror-Artikel

BBC-Bericht zu Gedenkminute

Info zur Gedenkveranstaltung am Manchesterplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.